Bundesliga

Hazard, Eggestein & Co.: Was der BVB sucht

Auf welchen Positionen plant Dortmund Verstärkungen?

Hazard, Eggestein & Co.: Was der BVB sucht

Thorgan Hazard, Maximilian Eggestein und Kieran Tierney (v.l.)

Hazard, Eggestein, Tierney (v.l.) - viele Spieler werden mit dem BVB in Verbindung gebracht. picture alliance (3)

Die erste Vakanz erklärt sich durch den einen bisher schon feststehenden Abgang. Für Christian Pulisic (für 64 Millionen Euro zum FC Chelsea) wird ein offensiver Außenbahnspieler benötigt. Idealerweise sehr schnell und torgefährlich soll er sein. Heißester Anwärter auf diese Planstelle bleibt Gladbachs Thorgan Hazard, für den in der laufenden Bundesliga-Saison schon neun Tore und neun Assists notiert wurden. Zuletzt zeigte seine Formkurve nach unten. Der Vertrag des Belgiers läuft noch bis 2020. Für ihn müsste Dortmund wohl eine Rekord-Ablöse lockermachen: Mehr als die 30 Millionen Euro für André Schürrle (damals Wolfsburg) haben die Westfalen noch nie für einen Spieler ausgegeben.

Tierney zu teuer - Favre will keinen klassischen Mittelstürmer

Erhöhter Handlungsbedarf besteht auch auf der linken Abwehrseite, wo Marcel Schmelzer über Jahre sein Revier besaß, jetzt aber beim Trainer offenbar in Ungnade gefallen ist. Abdou Diallo sehen die Verantwortlichen nur als Not- und nicht als langfristige Lösung, um die Unwucht in diesem Mannschaftsteil zu beseitigen. Der in der Vorwärtsbewegung so dynamische Achraf Hakimi glich mit seiner Fehlerhaftigkeit in den vergangenen Wochen mehr einer Wundertüte als einer seriösen Alternative für die linke Außenbahn defensiv. Schottlands Nationalspieler Kieran Tierney (21, Celtic Glasgow, Vertrag bis 2023) hätte Format und Qualität - ist nach kicker-Informationen aber zu teuer (knapp 30 Millionen Euro).

Spielersteckbrief T. Hazard

Hazard Thorgan

Spielersteckbrief M. Eggestein

Eggestein Maximilian

Spielersteckbrief Tierney

Tierney Kieran

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
57
2
Borussia Dortmund
57
3
RB Leipzig
46

Offenbar vom Tisch ist die Verpflichtung eines klassischen Mittelstürmers, der Dortmund je nach Spielstand und Gegner zusätzliche Optionen verschaffen würde. Doch auf diesem Ohr ist Lucien Favre taub: Er verweist auf die zweitmeisten Tore in der Liga und will partout keinen Angreifer, der sich vor allem über Wucht und Robustheit definiert. In dieser Hinsicht ist der 61-Jährige eisenhart. Viel Geld für einen Torjäger auszugeben, für den Favre dann keine Verwendung hat und auf der Bank schmoren lässt, ergibt keinen Sinn. Zur Ergänzung des Kaders könnte ein spielender Stürmer kommen - aus dem Niedrigpreissektor.

Dortmund hat kein Angebot für Eggestein abgegeben

Schon als Vorgriff auf die neue Saison gilt der im Winter für 15,5 Millionen Euro von Boca Juniors verpflichtete Leonardo Balerdi (20). In der Innenverteidigung sind die Planstellen deshalb besetzt. Mehr noch: Mit Manuel Akanji, Dan-Axel Zagadou, Diallo, Balerdi und Ömer Toprak besitzen schon fünf Fachkräfte einen gültigen Vertrag fürs nächste Jahr. Im zentralen Mittelfeld denken die BVB-Bosse hingegen über Verstärkungen nach. Ein Angebot für Bremens Maximilian Eggestein (22, Vertrag bis 2020) haben sie aber nicht abgegeben.

Thomas Hennecke

Die teuersten BVB-Neuzugänge