Champions League

Kimmich über seine Sperre: "Ich hoffe, dass ich daraus lerne"

Nationalspieler verpasst erstes Pflichtspiel mit Bayern in dieser Saison

Kimmich über seine Sperre: "Ich hoffe, dass ich daraus lerne"

Joshua Kimmich und Schiedsrichter Gianluca Rocchi

Gelbe Karte mit Folgen: Joshua Kimmich im Hinspiel neben Schiedsrichter Gianluca Rocchi. Getty Images

"Jeder Tag, der näher ans Spiel kommt, macht es noch schlimmer, es ist extrem bitter", sagt der 24-Jährige und fügt an: "Die Aktion war dumm, man muss aber auch nicht gelb geben." Schiedsrichter Gianluca Rocchi sah das nach dem Foul an Sadio Mané in der 28. Minute anders. Somit verpasst Kimmich sein erstes Pflichtspiel mit den Bayern in dieser Saison, bislang war er immer zum Einsatz gekommen - auch in allen sieben Partien der Champions League, in denen er drei Assists beisteuerte und auf einen kicker-Notenschnitt von 3,21 kommt.

"Auch von den anderen Gelben Karten war keine nötig"

Nun also die Zwangspause. "Es ärgert mich im Nachhinein. Auch von den anderen Gelben Karten war keine nötig", grämt sich der Nationalspieler. Die erste Verwarnung kassierte er zum Auftakt, beim 2:0 bei Benfica Lissabon erwischte es ihn nach einem Ellbogeneinsatz im Luftkampf. Die zweite war die unnötigste, Kimmich erhielt sie beim 3:3-Gruppenfinale bei Ajax Amsterdam wegen Meckerns. Kein Zufall, der Musterprofi ist in letzter Zeit öfter dadurch negativ aufgefallen, dass er Entscheidungen des Schiedsrichters auf dem Platz kritisiert. "Ich hoffe, dass ich daraus für die Zukunft lerne, solche Spiele will man nicht verpassen", will er sich bessern. Die nächste Sperre droht ihm dennoch in naher Zukunft: Seit dem 1:0 gegen Hertha BSC vor gut zwei Wochen steht er in der Bundesliga bei vier Gelben Karten, die nächste bedeutet zuschauen: so wie am Mittwoch gegen Liverpool.

Frank Linkesch

Spielersteckbrief Kimmich

Kimmich Joshua

Trainersteckbrief Kovac

Kovac Niko

Tormaschinen der Königsklasse: CR7 vorn, Lewandowski und Benzema holen auf