NBA am Freitag: Houston schlägt Philadelphia deutlich

Wirbel um George und Westbrook - Thompson versenkt Denver

Klay Thompson

Treffsicher wie gewohnt: Klay Thompson. imago

Nach der jüngsten Klatsche gegen die Boston Celtics haben sich die Golden State Warriors am Freitagabend rehabilitiert. Der Spitzenreiter der Western Conference gewann das Duell gegen den Zweiten Denver deutlich mit 122:105 und hat damit wieder zwei Siege Vorsprung auf die Nuggets.

Zum Mann des Abends avancierte Shooting Guard Klay Thompson, der 39 Punkte (neun von elf Dreier) beisteuerte. Die Warriors hielten vor allem Denvers Superstar Nikola Jokic in Schach; der 24-jährige Serbe kam auf für seine Verhältnisse magere 16 Zähler, sechs Rebounds und vier Assists.

National Basketball Association - Woche 21
Woche 21

Harden und Houston werden immer gefährlicher

Die Nuggets (und die Warriors) spüren den immer heißer werdenden Atem der Houston Rockets. Das Team um MVP James Harden feierte beim 107:91 gegen die Philadelphia 76ers, die zum siebten Mal hintereinander ohne Big Man Joel Embiid angetreten waren, den siebten Sieg in Serie und hat damit nach schwachem Saisonstart nur noch drei respektive fünf Rückstand auf die Spitze. Harden war - eine kleine Verletzungspause ausgenommen - wie gewohnt Houstons bester Schütze mit 31 Zählern (drei von elf Dreier).

In Los Angeles untermauerten die Clippers beim 118:110 gegen Oklahoma City ihre Play-off-Ambitionen. Wieder mal war Lou Williams von der Bank kommend kaum zu stoppen, war mit 40 Punkten der Mann des Abends und läuft Dennis Schröder immer mehr den Rang ab als "Sixth Man of the Year".

Schiedsrichter-Wirbel in L.A.: "Das gerät außer Kontrolle"

Bei den Thunder, die sich vor Wochen nach als Top-Herausforderer der Warriors angemeldet hatten, ist dagegen wieder der Wurm drin; auch weil OKC erneut mit den Schiedsrichtern haderte. Sowohl Paul George (3:49 Minuten vor Schluss) als auch Russell Westbrook (53 Sekunden vor Schluss) mussten nach ihrem sechsten Foul frühzeitig runter, beide waren mit den fragwürdigen Entscheidungen alles andere als einverstanden. "Es tut mir leid, aber das ist einfach eine schlechte Schiedsrichter-Leistung", wurde George deutlich. "Das muss sich mal jemand anschauen, das gerät außer Kontrolle." Westbrook machte auch seine Gegner verantwortlich: "Viele von denen spielen nur, um Fouls zu ziehen. So funktioniert das Spiel wohl heutzutage, aber das ist nicht Basketball."

So kassierten die Thunder letztlich die siebte Niederlage aus den vergangenen zehn Partien und müssen jetzt wieder um ein Top-4-Finish bangen.

NBA, Ergebnisse vom 8. März

Charlotte Hornets - Washington Wizards 112:111
Orlando Magic - Dallas Mavericks 111:106
Miami Heat - Cleveland Cavaliers 126:110
Chicago Bulls - Detroit Pistons 104:112
Houston Rockets - Philadelphia 76ers 107:91
Memphis Grizzlies - Utah Jazz 114:104
New Orleans Pelicans - Toronto Raptors 104:127
Golden State Warriors - Denver Nuggets 122:105
Los Angeles Clippers - Oklahoma City Thunder 118:110

mkr