Serbien: Trainer erachtete Nominierung als "absurd"

Grujic widerspricht Krstajic und "kämpft weiter"

Keine U 21, keine A-Nationalmannschaft: Serbiens Marko Grujic.

Keine U 21, keine A-Nationalmannschaft: Serbiens Marko Grujic. imago

Serbien trifft am 20. März in Wolfsburg zu einem Test-Länderspiel auf Deutschland - und Nationaltrainer Krstajic nominierte für das Spiel zahlreiche Stars. So finden sich neben Nemanja Matic (Manchester United), Aleksandar Kolarov (AS Rom), Sergej Milinkovic-Savic (Lazio Rom) und Dusan Tadic (Ajax Amsterdam) auch vier Bundesliga-Profis im Aufgebot wieder. Namentlich handelt es sich dabei um Milos Veljkovic (Werder Bremen) sowie das Frankfurter Trio Filip Kostic, Luka Jovic und Mijat Gacinovic, dessen Nominierung fraglich war.

Im November war es in der Halbzeit des Spiels gegen Litauen (4:1) zu einem Streit in der Kabine zwischen Trainer und Spieler gekommen, nachdem Gacinovic erfahren hatte, dass er ausgewechselt werden sollte. "Er hat gesagt, dass er einen Fehler gemacht hat, und so etwas vergibt man", sagte Krstajic und ergänzte: "Solche Dinge passieren in der Kabine."

Spielersteckbrief Nastasic

Nastasic Matija

Spielersteckbrief Gacinovic

Gacinovic Mijat

Spielersteckbrief Veljkovic

Veljkovic Milos

Spielersteckbrief Kostic

Kostic Filip

Spielersteckbrief Grujic

Grujic Marko

Spielersteckbrief Jovic

Jovic Luka

Spielersteckbrief Nastasic

Nastasic Matija

Spielersteckbrief Gacinovic

Gacinovic Mijat

Spielersteckbrief Veljkovic

Veljkovic Milos

Spielersteckbrief Kostic

Kostic Filip

Spielersteckbrief Grujic

Grujic Marko

Spielersteckbrief Jovic

Jovic Luka

Es wäre absurd, wenn ich ihn jetzt zur A-Mannschaft holen würde.

Mladen Krstajic

Kein Verständnis hatte der Trainer indes für Marko Grujic, der trotz seiner guten Auftritte bei der Berliner Hertha nicht dabei ist. Und Krstajic erklärte auch, warum: "Die U 21 hatte im November wichtige Spiele und er wollte nicht kommen. Meiner Meinung nach ist das nicht gut, manche Dinge müssen geachtet werden. Es wäre absurd, wenn ich ihn jetzt zur A-Mannschaft holen würde."

Grujic: Hertha-Anfrage und Monatsverwechslung

Auf Nachfrage des kicker korrigierte Grujic den Sachverhalt aus seiner Sicht am Samstagabend nach dem 1:2 in Freiburg. Demnach soll es sich nicht um die Spiele der serbischen U 21 im November, sondern im September gehandelt haben. Laut Grujic hatten Herthas Verantwortliche eine Anfrage an den serbischen Verband geschickt und darum gebeten, Grujic nicht abstellen zu müssen, damit er sich besser an das Berliner Spiel gewöhnen könne. Der Verband habe damals das so akzeptiert, sagte der Berliner Sommer-Neuzugang (kam am 19. August vom FC Liverpool). "Deswegen war ich überrascht, dass ich nicht dabei bin wegen meiner damaligen Abwesenheit. Aber ich werde weiter kämpfen, um wieder nominiert zu werden", so der 21-jährige Mittelfeldspieler.

Die Tür für Nastasic bleibt offen - Milivojevic nicht mehr für Serbien

Ebenfalls nicht nominiert wurde Schalkes Matija Nastasic. Bei der WM in Russland soll es zu Unstimmigkeiten zwischen Luka Milivojevic (Crystal Palace), Nastasic und dem Trainer gekommen sein. Seitdem blieben beide Spieler außen vor. Mit Milivojevic gab es inzwischen ein Gespräch, bei dem klar wurde, dass der Mittelfeldmann "nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen möchte", wie Krstajic sagte. Beim Schalker ist die Sache nicht ganz so eindeutig. Ein klärendes Gespräch gab es bislang nicht - und auch Nastasic äußerte sich nicht mehr zu dem Thema. Krstajic wies aber darauf hin, dass Nastasic selbst gesagt habe, "für Serbien nicht mehr spielen zu wollen", und ergänzte dann: "Für niemanden ist die Tür zu."

Krstajic ließ auch durchblicken, dass es den Plan gibt, gegen Deutschland mit zwei Spitzen zu spielen und nicht wie gewohnt im 4-2-3-1, "allerdings haben wir nur ein Training vor dem Spiel. Da ist es schwer, größere Korrekturen zu machen. Wir werden sehen."

drm/CSL