An der Deutschen Sporthochschule Köln

Leistungstest für eSportler - was Profi und Amateur unterscheidet

An der Deutschen Sporthochschule Köln wird an Anforderungsprofilen für den eSport gearbeitet.

An der Deutschen Sporthochschule Köln wird an Anforderungsprofilen für den eSport gearbeitet. DSHS

2000 Gamer wurden an der Deutschen Sporthochschule Köln befragt und die Ergebnisse ausgewertet. Aus den Antworten wolle man nun ein Anforderungsprofil für den eSport erarbeiten, erklärt Prof. Ingo Froböse, der die Forschung leitet. "Wir wollen wissen, was den Profi vom Amateur unterscheidet. Hierfür haben wir einen umfassenden Leistungstest entwickelt, der unterschiedliche Fähigkeiten, die im eSport wichtig sind, abbildet."

Bisher ist noch relativ wenig aus diesem Bereich bekannt. Vor allem in der Argumentation für eine Anerkennung als Sport sind die Ergebnisse wichtig. Aber auch, um den Trainingsbedingungen und Voraussetzungen im eSport zu verbessern. Fitness und Gesundheit seien dabei zwei wichtige Bausteine. "Im nächsten Schritt werden wir Trainingsmaßnahmen ableiten, die genau die Fähigkeiten verbessern, die über den Erfolg im eSport entscheiden", erläutert Prof. Froböse im Gespräch mit kicker eSport. "Dabei sollen insbesondere die Maßnahmen ausgewählt werden, die neben der Leistungssteigerung auch einen positiven Effekt auf die individuelle Gesundheit und Fitness zeigen."

Besonders in diesem Bereich würden sich im Profi-eSport noch " starke Defizite in der Trainingsgestaltung " zeigen.

Holm Kräusche/Nicole Lange