Cottbus: Torhüter Spahic beordert sich selbst auf die Ersatzbank

Wollitz sieht Parallelen zu Paris Saint-Germain

Claus-Dieter Wollitz

Fordert mehr Biss: Energies Trainer Claus-Dieter Wollitz. Imago

"Gucken sie gestern Abend nur Champions League. Auf einmal fangen sie an nachzudenken", sagt Wollitz mit Verweis auf das Ausscheiden der Pariser (1:3 nach 2:0-Sieg im Hinspiel). Genau das versucht der Übungsleiter bei seinen Schützlingen zu unterbinden. Gerade in einer schwierigen Lage fordert der 53-Jährige mentale Stärke seiner Spieler: "Du darfst in diesen Phasen nicht enttäuscht sein. Für uns steht jetzt die nächste Aufgabe an."

Und die hat es mit dem Duell gegen Münster in sich. In den vergangenen sechs Partien ließen die Westfalen nur ein Gegentor zu und sind mit sieben Punkten Rückstand noch in Schlagweite zu den Aufstiegsrängen. "Sie können unterschiedliche Systeme spielen, diese Variabilität ist unglaublich schwer zu verteidigen", lobt Wollitz den Gegner.

Wollitz fordert "brutale Mentalität"

Sein Plan sieht vor, ähnlich zu spielen wie in der Vorwoche beim torlosen Remis in Großaspach, als Energie etliche Torchancen vergab. Der Trainer fordert eine "brutale Mentalität und Aggressivität" sowie mehr "Gelassenheit vor dem Tor".

Eine ungewöhnliche Situation ergab sich bei der Torwartfrage. Da Stammtorhüter Avdo Spahic im vergangenen Spiel mit Oberschenkelproblemen pausieren musste, kam Ersatzkeeper Kevin Rauhut zum Einsatz. Obwohl Spahic mittlerweile wieder einsatzfähig ist, empfahl dieser gegenüber Wollitz seinen Konkurrenten: "Avdo hat mir gesagt: 'Wenn ich ihnen einen Rat geben dürfte, dann würde ich nicht wechseln.'" Wollitz kündigte an, den Rat berücksichtigen zu wollen.

Weiterhin viele Verletzte

Im Abstiegskampf (fünf Punkte Rückstand auf Platz 16) kann Wollitz fortan wieder auf Routinier Dimitar Rangelov zurückgreifen. Der Angreifer laborierte zuletzt an Adduktorenproblemen. Auch Lars Bender kehrt nach seinen Oberschenkelproblemen ins Aufgebot zurück. Luke Hemmerich hat in der vergangenen Woche einen Schlag auf das Sprunggelenk bekommen und droht auszufallen. Weiterhin verzichten muss der FCE auf die Langzeitverletzten Daniel Stanese (Mittelfußbruch), Niklas Geisler (Außenbandriss), Maximilian Zimmer (Kreuzbandriss), Kevin Scheidhauer (Bronchitis und Aufbautraining nach Schambeinentzündung), Philipp Knechtel (Oberschenkelprobleme), Tim Kruse (Achillessehnenanriss) und Jonas Zickert (Probleme mit der Fußsohle).

kon