Heckings Forderung nach Gladbachs Negativlauf

"Maestro" Raffael verlängert - Sorgen um Ginter

Raffael

Geht in seine siebte Saison mit Gladbach: Raffael. imago

Wenn gar nichts geht, dann geht irgendwas mit Raffael - das war jahrelang das Motto bei Borussia Mönchengladbach. Gab es kein Durchkommen gegen die gegnerische Abwehr, dann fädelte der "Maestro" als glänzender Techniker irgendwas auf eigene Initiative ein. Jetzt verlängerte der Brasilianer seinen auslaufenden Vertrag in Mönchengladbach bis 2020.

"Für mich ist er immer noch ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann", urteilt Trainer Dieter Hecking. "Jetzt hoffen wir alle, dass er mal auf Dauer verletzungsfrei bleibt und zeigt, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört."

Seinen Schlüsselbeinbruch hat Raffael inzwischen auskuriert, und gerade gegen engmaschige Abwehrreihen ist er immer noch enorm wichtig. Ganz unabhängig vom Wirken des Brasilianers sucht Borussia Mönchengladbach nach Wegen, um wieder an die sportlichen Glanzleistungen der Hinrunde anzuknüpfen.

"Nur ein Punkt aus vier Spielen, das ist natürlich viel zu wenig", räumt Hecking vor dem Gastspiel in Mainz (Samstag, 18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ein. Seine Forderung: "Wir müssen die Nachlässigkeiten abstellen und achtsam sein. Und im Spiel nach vorne wieder Durchschlagskraft und Effizienz entwickeln."

"Kein Risiko" bei Ginter

Ob bei diesem Vorhaben am Samstag Verteidiger Matthias Ginter zur Verfügung steht, lässt Hecking noch offen. "Da müssen wir abwarten", sagt der Gladbacher Trainer. Nationalspieler Ginter musste zuletzt wegen muskulärer Probleme pausieren. "Ganz klar", so Hecking, "da gehen wir natürlich kein Risiko ein."

Oliver Bitter