Nach Einsatz von Pyrotechnik

DFB räumt Magdeburg Nachlass-Möglichkeit ein

1. FC Magdeburg

Zündeten Pyrotechnik: Fans von Magdeburg. imago

Das Strafmaß gegen den FCM hat das DFB-Sportgericht abgeändert. Die Geldstrafe beträgt zwar weiterhin 66.600 Euro, jedoch können die Magdeburger 22.000 Euro darauf verwenden, "sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen" zu ergreifen. Bis zum Jahresende muss die Verwendung dem DFB nachgewiesen werden.

Magdeburg beantragte mit einem schriftlichen Einspruch einen Nachlass auf die im Einzelrichterverfahren ausgesprochene Sanktion. Die Geldstrafe war nach dem Einsatz von Pyrotechnik gegen Union Berlin (1:1) verhängt worden.

Mindestens 90 Bengalische Feuer gezündet

Anhänger der Oenning-Elf hatten in der 49. Minute der Begegnung mindestens 90 Bengalische Feuer gezündet. Schiedsrichter Dr. Felix Brych unterbrach daraufhin das Spiel für eine Minute. Mitte der zweiten Halbzeit wurden im Zuschauerraum drei weitere pyrotechnische Gegenständen abgebrannt.

kon