Bundesliga

Gespräche mit Ausrüster "Puma": Für den BVB geht es um viel Geld

Dortmund gilt mittlerweile als unterbezahlt

Gespräche mit Ausrüster: Für BVB geht es um viel Geld

Jadon Sancho jubelt

Lange Partnerschaft: Seit 2012 ziert das BVB-Trikot ein Puma. imago

Auch bei Borussia Dortmund werden sie den jüngsten Coup ihres Ausrüsters "Puma" interessiert zur Kenntnis genommen haben: Das Unternehmen aus Herzogenaurach einigte sich mit Manchester City - und den weiteren Teams aus der ManCity Football Group - auf eine zehnjährige Partnerschaft und zahlt dafür knapp eine halbe Milliarde Euro bis 2029.

Das ist zwar nicht der Maßstab für den BVB, aber: Die Borussia, die 2012 von "Kappa" zu "Puma" wechselte, gilt mittlerweile bei seinem Ausrüstervertrag als unterbezahlt. Anfangs zahlte "Puma" sechs Millionen Euro jährlich, mittlerweile soll die Summe auf rund zehn Millionen Euro geklettert sein. Die in dem ursprünglich bis 2020 datierten Vertrag fixierte Option hat "Puma" im vergangenen Jahr gezogen und die Vereinbarung damit bis 2022 ausgedehnt.

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
54
2
Bayern München
54
3
RB Leipzig
45
Borussia Dortmund - Vereinsdaten

Gründungsdatum

19.12.1909

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Es geht um eine Verdopplung der bisherigen Bezüge - mindestens

Trotzdem laufen längst Gespräche über eine Verlängerung. Jedes Jahr zu den jetzt noch gültigen Konditionen ist ein verlorenes Jahr für BVB, der seit 2012 seinen Umsatz um 150 Prozent gesteigert hat, mehr als zehn Millionen Fans hinter sich weiß und sich in dieser Saison trotz jüngster Rückschläge wieder einen frischen Anstrich verpasst hat.

Bei den Gesprächen mit "Puma" geht es um viel Geld, mindestens um eine Verdopplung der bisherigen Bezüge, möglicherweise sogar um noch mehr. Experten schätzen, dass Dortmunds neuer Ausrüstervertrag zwischen 20 und 30 Millionen Euro jährlich und insgesamt - je nach Laufzeit - 200 Millionen Euro wert sein könnte.

Thomas Hennecke/jpe

Europas teuerste Ticketpreise - der HSV mischt mit