Bundesliga

Schalke trennt sich von Tedesco, Stevens Interimstrainer

Trainerwechsel auf Schalke

Schalke trennt sich von Tedesco, Stevens Interimstrainer

Domenico Tedesco

Der Blamage folgte das Aus: Domenico Tedesco. imago

Sportvorstand Jochen Schneider gab am Donnerstagabend bekannt, dass der Vorstand des FC Schalke 04 die aktuelle sportliche Situation analysiert habe und zu der Entscheidung gekommen sei, Trainer Tedesco mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freizustellen. Selbiges trifft auch auf Co-Trainer Peter Perchtold zu. Seppo Eichkorn übernimmt indes ab sofort wieder seine ehemalige Funktion als Chef-Scout.

"Domenico Tedesco genießt eine große Wertschätzung auf Schalke. In der vergangenen Saison konnte er eine sehr positive sportliche Entwicklung einleiten, die mit der Vizemeisterschaft ihren Höhepunkt fand", erklärte Schneider. "Allerdings dürfen wir nicht verkennen, dass die Entwicklung in dieser Saison unter dem Strich negativ ist. Bei meinem Amtsantritt habe ich diesbezüglich eine Trendwende eingefordert, die angesichts der ernsten sportlichen Situation in der Bundesliga zwingend notwendig ist. Wir sind nach reiflicher Überlegung zu der Erkenntnis gekommen, dass diese in der aktuellen personellen Konstellation nicht mehr möglich ist."

Die Knappen teilten auch mit, dass beim anstehenden Bundesligaspiel gegen RB Leipzig am Samstag Huub Stevens interimsmäßig die Mannschaft führen und dass er dabei von Mike Büskens als Assistent unterstützt wird. Stevens kehrt also ein drittes Mal auf die Schalker Bank zurück - von 1996 bis 2002 und von 2011 bis 2012 leitete der Niederländer die Geschicke der Königsblauen und feierte mit den "Eurofightern" 1997 den UEFA-Pokalsieg. Der mittlerweile 65-jährige, aktuell gewähltes Mitglied des Aufsichtsrats, wurde von den S04-Fans auch zum Jahrhunderttrainer gewählt. Büskens, als Spieler Teil der "Eurofighter", war als Trainer bereits zweimal Interimstrainer der Knappen - 2007/08 und 2008/09.

Tedescos tiefer Fall - und das nach starkem Debüt

Tedesco hatte 2016 seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer als Jahrgangsbester mit der Gesamtnote 1,0 abgeschlossen und im März 2017 in Aue mit 31 Jahren erstmals einen Job als Profitrainer übernommen. Nachdem er mit dem abstiegsbedrohten Zweitligisten den Klassenerhalt geschafft hatte, nahm er im Sommer 2017 das Angebot aus Schalke an und löste dort Markus Weinzierl ab.

Sein ursprünglicher Zweijahresvertrag wurde nur gut ein Jahr später um drei weitere Jahre bis 2022 verlängert - er hatte Schalke gleich in der Debütsaison zum Vizemeistertitel und ins DFB-Pokal-Halbfinale geführt. Nach einem personellen Umbau im Sommer stolperte Tedesco jedoch mit fünf Liga-Niederlagen in sein zweites Schalke-Jahr. Die Mannschaft fand nie mehr wirklich in die Spur und steckt nach 25 Spieltagen im Abstiegskampf. Zwar gelang den Königsblauen der Einzug ins Achtelfinale der Champions League, leistete sich dort aber einen Offenbarungseid beim Rückspiel in Manchester . Das 0:7 bei den Citizens brachte das Fass letztlich zum Überlaufen.

Tedesco verlässt Schalke mit einer Bilanz von 33 Siegen, 17 Unentschieden und 25 Niederlagen in 75 Pflichtspielen.

jpe/las/drm

Klauß jetzt beim FCN: Was aus den jahrgangsbesten Trainern wurde