Langlauf-Abschluss bei den Frauen: Carl wird Neunte

Johaug zieht ihre Kreise - Schlickenrieder: "Befremdlich"

Therese Johaug

Sie hat es wieder getan: Norwegens Seriensiegerin Therese Johaug. imago

"Das war mein letztes Rennen der Saison, da wollte ich mein Bestes geben", sagte Carl, die eine Woche nach Rang fünf im Sprint erneut überzeugte: "Die Ski waren hammermäßig, und dann läuft es sich befreiter." Auch Bundestrainer Peter Schlickenrieder zeigte sich im ZDF "sehr begeistert. Wenn mir das vorher einer gesagt hätte, hätte ich gesagt: Träum weiter."

Carl (Zella-Mehlis) zeigte ein beherztes Rennen, hielt sich in der ersten Verfolgergruppe und verbuchte ihr zweites einstelliges WM-Ergebnis im Einzel. Katharina Hennig (Oberwiesenthal) auf Rang 21 und Pia Fink (Bremelau) auf Platz 25 zeigten ebenfalls ordentliche Leistungen. "Ich bin sehr stolz auf meine Athleten. Wir wehen hier nicht die weiße Fahne und geben auf, sondern kämpfen uns durch", sagte Schlickenrieder.

Das deutsche Skilanglauf-Team wird dennoch trotz guter Leistungen aller Voraussicht nach zum vierten Mal in Folge bei einer WM ohne Medaille bleiben. Beim abschließenden 50-Kilometer-Lauf am Sonntag sind die DSV-Männer klarer Außenseiter.

"Es gibt halt diesen Hintergrund"

Johaug, die bei den Weltmeisterschaften 2017 und Olympia 2018 wegen einer Dopingsperre gefehlt hatte, holte in Tirol ihren dritten Titel und rückt in der Liste der erfolgreichsten WM-Teilnehmer der Geschichte auf Rang fünf vor. An der Spitze liegt weiter ihre ehemalige Teamkollegin Marit Björgen mit 18 Titeln.

"Das finde ich schon befremdlich, das muss ich ganz ehrlich sagen. Ich würde lügen, wenn ich sage, das ist ganz normal. Sie läuft ja wirklich meilenweit voraus. Es gibt halt diesen Hintergrund. Es ist komisch", sagte Schlickenrieder im ZDF.

Johaug war zu Saisonbeginn in den Weltcup zurückgekehrt und hat seither alle Distanzrennen gewonnen, in denen sie antrat. Die nun zehnmalige Weltmeisterin hatte sich die 18-monatige Sperre wegen der Verwendung eines Lippenbalsams mit unerlaubten Wirkstoffen eingehandelt.

Für Norwegen war es die elfte Goldmedaille in Seefeld, die Skandinavier stellten damit den eigenen WM-Rekord von Falun 2015 ein.

Nordische Ski-WM in Seefeld/Österreich, Damen, 30 km Massenstart Freistil

1. Therese Johaug (Norwegen) 1:14:26,2 Std.; 2. Ingvild Flugstad Östberg (Norwegen) +36,8 Sek.; 3. Frida Karlsson (Schweden) +44,0; 4. Jessica Diggins (USA) +1:05,9 Min.; 5. Charlotte Kalla (Schweden) +1:16,6; 6. Ebba Andersson (Schweden) +1:17,3; 7. Nathalie von Siebenthal (Schweiz) +1:43,7; 8. Teresa Stadlober (Österreich) +2:03,8; 9. Victoria Carl (Zella-Mehlis) +2:16,8; 10. Ragnhild Haga (Norwegen) +2:25,3; ... 21. Katharina Hennig (Oberwiesenthal) +5:58,9; 25. Pia Fink (Münsingen) +7:07,3

aho/sid