Stuttgart hat Wechsel immer noch nicht vermeldet

VfB wartet weiter auf Bayern-Angebot für Pavard

Benjamin Pavard

Ab Sommer im Bayern-Trikot: Benjamin Pavard. imago

Als der FC Bayern Anfang Januar verkündete, dass Weltmeister Benjamin Pavard zur kommenden Saison aus Stuttgart kommen wird , fehlte ein Detail: die Vollzugsmeldung des VfB. "Wir können einen Wechsel von Benji erst dann offiziell bestätigen, wenn es unterschriebene Transferverträge gibt", hatte Sportvorstand Michael Reschke damals erklärt.

Inzwischen ist Reschke nicht mehr im Amt, an der Personalie Pavard hat sich indes nichts verändert. "Nein, es liegt noch kein schriftliches Angebot vom FC Bayern vor", verriet Finanzvorstand Stefan Heim am Donnerstagabend bei der Fan-Veranstaltung "VfB im Dialog".

Ausstiegsklausel würde auch bei Abstieg gelten

Beim FC Bayern hat Pavard einen Fünfjahresvertrag unterschrieben, wegen einer im kommenden Sommer greifenden Ausstiegsklausel über 35 Millionen Euro sind dem VfB die Hände gebunden. Die Summe allerdings werde sofort fließen, betonte Heim und wies Spekulationen über eine Zahlung in Raten zurück. "Wer ihn im Sommer verpflichten will, muss die Kohle im Juli 2019 auf das Konto des VfB überweisen." Und zwar auch dann, wenn der VfB absteigen sollte: Die Ausstiegsklausel könne unabhängig vom Ausgang der Saison nicht umgangen werden, so Heim.

jpe

kicker.tv Hintergrund

Pavard wechselt zum FC Bayern - "Wir sind sehr glücklich"

alle Videos in der Übersicht