Nordische Kombination am Donnerstag

Riiber vor Gruber und Watabe - DSV geschlagen

Jan Magnus Riiber

Schwerer Schnee in Seefeld: Jan Magnus Riiber. imago

Der norwegische Kombinierer Jarl Magnus Riiber hat die deutsche Erfolgsserie bei Großereignissen beendet und Gold bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld gewonnen. Der 21 Jahre alte Gesamtweltcup-Sieger gewann am Donnerstag nach einem Sprung von der Normalschanze und dem 10-Kilometer-Lauf vor Bernhard Gruber aus Österreich und dem Japaner Akito Watabe. Bester DSV-Athlet war Titelverteidiger Johannes Rydzek, der mit einem Rückstand von 53,8 Sekunden auf Rang acht landete.

Auch Vinzenz Geiger (14.), Eric Frenzel (16.) und Fabian Rießle (17.) mussten sich bei deutlichen Plusgraden vor 12 800 Zuschauern geschlagen geben. Sie hatten sich schon im Springen deutliche Rückstande eingehandelt. Die DSV-Kombinierer hatten vorher bei der WM 2017 in Lahti, bei Olympia 2018 in Pyeongchang und nun in Seefeld insgesamt neun Wettbewerbe bei Großereignissen in Serie gewonnen. Am Samstag steht der Teamwettkampf als letzte Entscheidung an.

Nordische Kombination, WM in Seefeld/Österreich, Normalschanze, Einzel

Gold: Jarl Magnus Riiber (Norwegen) 25:01,3 Minuten
Silber: Bernhard Gruber (Österreich) 1,4 Sekunden zurück
Bronze: Akito Watabe (Japan) 4,6

4. Franz-Josef Rehrl (Österreich) 29,8, 5. Ilkka Herola (Finnland) 36,4, 6. Espen Björnstad (Norwegen) 41,4, 7. Mario Seidl (Österreich) 44,3, 8. Johannes Rydzek (Oberstdorf) 53,8, 9. Jörgen Graabak (Norwegen) 1:10,5 Minuten zurück, 10. Leevi Mutru (Finnland) 1:12,6, ... 14. Vinzenz Geiger (Oberstdorf) 1:20,5, 15. Martin Fritz (Österreich) 1:21,5, 16. Eric Frenzel (Geyer) 1:23,5, 17. Fabian Rießle (Breitnau) 1:26,5, ... 25. Terence Weber (Geyer) 2:12,5, 26. Tim Hug (Schweiz) 2:13,5

aho/dpa