NHL: Draisaitl gelingt 39. Saison-Treffer

Siegesserien und Sorgen um Müller

Leon Draisaitl

Er trifft und trifft und trifft: Edmontons Stürmer Leon Draisaitl steht bei 39 Saison-Toren. Getty Images

Trotz Niederlage: Draisaitl trifft weiter

Die Toronto Maple Leafs fegten die Edmonton Oilers mit 6:2 vom Eis. Dabei hatte der Abend für Edmonton eigentlich vielversprechend begonnen: Ein unwiderstehliches Solo von Leon Draisaitl brachte das 1:0. Der 23-jährige Kölner startete an der eigenen blauen Linie und ließ auf dem Weg zum Tor sämtliche Gegenspieler stehen wie Slalomstangen, um dann auf seinen eigenen Schuss erfolgreich abzustauben (12., im Powerplay). Es war bereits Saison-Treffer Nummer 39 für den Mittelstürmer, der damit auf Rang drei der ligaweiten Torjägerliste steht. Nur Alex Ovechkin (44 Tore, Washington Capitals) und Patrick Kane (40 Tore, Chicago Blackhawks) trafen häufiger. Selbst Oilers-Superstar Connor McDavid, der sein Comeback nach zwei Spielen Sperre gab, bringt es gerade einmal auf 32 Treffer.

National Hockey League - Woche 21
Edmonton Oilers - Vereinsdaten
New York Rangers - Vereinsdaten
New Jersey Devils - Vereinsdaten
Toronto Maple Leafs - Vereinsdaten
Tampa Bay Lightning - Vereinsdaten
Anaheim Ducks - Vereinsdaten
Vancouver Canucks - Vereinsdaten
Calgary Flames - Vereinsdaten
Colorado Avalanche - Vereinsdaten
Chicago Blackhawks - Vereinsdaten

Zu Jubeln hatte Draisaitl am Ende des Tages aber nichts: Toronto ließ seine gefürchtete Offensivmaschine anlaufen und erzielte durch Patrick Marleau (19.), Mitchell Marner (22.), Andreas Johansson (23., 29.), William Nylander (25.) und John Tavares (41.) sechs unbeantwortete Tore. Das 2:6 durch Ryan Nugent-Hopkins war dann nur noch Ergebniskosmetik (57.). "Wir hatten ein wirklich gutes erstes Drittel, aber wenn du zu viele kleine Fehler gegen dieses Team machst, dann nutzen sie das aus - und genau das haben sie getan", so Draisaitl. Die Maple Leafs stellen mit durchschnittlich 3,6 Toren pro Spiel die zweitgefährlichste Offensive in der NHL. Besonders heiß ist Doppelpacker Johansson, der fünf Treffer in seinen letzten sechs Spielen erzielte.

Flames mit siebten Sieg in Serie - Sorgen um Müller

Mirco Müller

Schrecksekunde: New Jerseys Verteidiger Mirco Müller wird auf einer Trage vom Eis gefahren. Getty Images

Calgary ist nicht zu stoppen: Beim 2:1-Erfolg in New Jersey feierten die Flames bereits den siebten Sieg in Serie. Die Partie wurde von den beiden Goalies Mackenzie Blackwood (33 Saves, 94,3 Prozent Fangquote) und David Rittich (19 Saves, 95 Prozent) dominiert. Tore gab es nur im Mitteldrittel zu sehen: Elias Lindholm (22.) und Mark Giordano (34.) schossen Calgary in Führung. Die Devils kamen nur noch zum Anschlusstreffer durch Kevin Rooney (57.).

Anfang des dritten Durchgangs geriet Eishockey dann in den Hintergrund: In einem Zweikampf mit Flames-Stürmer Michael Frolik knallte New Jerseys Verteidiger Mirco Müller mit dem Kopf voran in die Bande und blieb regungslos liegen. Der 23-jährige Schweizer musste minutenlang auf dem Eis behandelt werden und wurde mit einer Trage abtransportiert. Im Krankenhaus dann die vorläufige Entwarnung: "Er ist bei vollem Bewusstsein und er kann Arme und Beine komplett bewegen, es gibt keine Probleme", sagte Devils-Trainer John Hynes. "Auch mental geht es ihm gut. Er konnte sich sogar aufsetzen, bevor er die Arena in Richtung Krankenhaus verlassen hatte und hat alles mitbekommen, was um ihn herum passiert ist." Auch bei Gegenspieler Frolik saß der Schock tief: "Ich dachte zunächst, dass es richtig schlimm ist. Ich habe mit den Ärzten gesprochen und sie haben gesagt, dass es besser ist, als sie erwartet hatten. Hoffentlich wird er schnell wieder gesund."

Der nächste Sieg: Lightning mit Franchise-Rekord

NHL Saison 2018/19

Einsam ziehen die Tampa Bay Lightning ihre Kreise an der Tabellenspitze der NHL: Durch den 4:3-Auswärtssieg n.V. im Madison Square Garden bei den New York Rangers stockten die Bolts (49-11-4) ihr Punktekonto auf 102 Zähler auf. Der bereits zehnte Sieg in Serie bedeutete zudem einen neuen Franchise-Rekord. Der Spitzenreiter aus dem Sunshine State konnte in jedem seiner letzten 14 Spiele punkten (12-0-2). Im MSG aber tat sich Tampa lange schwer: Die Lightning gaben einen 2:0- sowie 3:1-Vorsprung wieder her. Erst in der Overtime gelang Verteidiger Victor Hedman der Siegtreffer (64.). NHL-Top-Scorer Nikita Kucherov steuerte drei Assists bei und kratzt mit nun 104 Saison-Punkte am nächsten Vereinsrekord, den Vincent Lecavalier (108 Saison-Punkte 2006/07) inne hat. Teamkollege Brayden Point feierte mit einer Torvorlage seinen 100. NHL-Assist.

Kane trifft in letzter Minute: Kahun gewinnt deutsches Duell mit Holzer

Einen Sieg in buchstäblich letzter Minute landeten die Chicago Blackhaws beim 4:3 bei den Anaheim Ducks. Bis fünf Minuten vor Schluss lagen die Hawks noch mit 2:3 zurück. Dann glich erst Alex DeBrincat aus (56.), und 16 Sekunden vor der Sirene erzielte Patrick Kane seinen 40. Saison-Treffer (60.). Seit dem 24. November 2018 markierte Kane in jedem Auswärtsspiel mindestens einen Scorerpunkt. Der 30-jährige US-Amerikaner kann außerdem eine Punkte-Serie von sieben Spielen (vier Tore, sechs Assists) vorweisen. Der Deutsche Dominik Kahun spielte für die Gäste aus "Windy City" in der zweiten Sturmreihe neben DeBrincat und Dylan Strome, blieb ohne Scorerpunkt und kam auf 17:54 Minuten Eiszeit (davon 3:23 im Powerplay). Bei den Kaliforniern, die die vierte Niederlage in Folge einstecken mussten, kam erneut Verteidiger Korbinian Holzer zum Einsatz. Er bildete das dritte Abwehr-Paar mit Jaycob Megna und spulte 14:52 Minuten Eiszeit (davon 4:32 in Unterzahl) ab.

Avalanche gewinnt Shootout-Krimi

Die Colorado Avalanche sind mit einem 3:2-Sieg n.P. gegen die Vancouver Canucks wieder auf einen Wildcard-Platz in der Western Conference vorgerückt. Nathan MacKinnon (9.) und Mikko Rantanen (19.) brachten die Avs jeweils in Front - Antoine Roussel (10.) und Josh Leivo (57.) glichen für die Nucks aus. Das Penaltyschießen wurde dann zum Krimi: Brock Boeser ließ die Kanadier durch seinen Treffer vom Sieg träumen, doch Mikko Rantanen rettete seine Farben als sechster und letzter Schütze gerade noch ins Stechen. Dort war es Penaltyschuss Nummer zwölf, der den Extra-Punkt brachte: Carl Soderberg versenkte die Hartgummischeibe für die Hausherren aus Denver in den Maschen. Der deutsche Goalie Philipp Grubauer kam nicht zum Einsatz - Starter Semyon Varlamov stoppte 30 Schüsse (93,8 Prozent Fangquote).

NHL-Ergebnisse vom 27. Februar 2019:

Toronto Maple Leafs - Edmonton Oilers 6:2
New Jersey Devils - Calgary Flames 1:2
New York Rangers - Tampa Bay Lightning 3:4 n.V.
Colorado Avalanche - Vancouver Canucks 3:2 n.P.
Anaheim Ducks - Chicago Blackhawks 3:4

Christian Rupp

Die dritten Trikots in der NHL