Nürnberg: Mathenias Irrtum über Leipzigs Defensive

Vorzeitiges Saisonaus: Zrelak reißt sich das Kreuzband

Adam Zrelak

Nürnbergs Adam Zrelak zog sich einen Kreuzbandriss zu und fällt für den Rest der Saison aus. imago

Das Training am Mittwochvormittag endete beim 1. FC Nürnberg mit einem Schrecken: Adam Zrelak verletzte sich mutmaßlich schwer, der slowakische Stürmer konnte nicht mehr auftreten und wurde - gestützt von zwei Mitspielern - Richtung Kabinentrakt gebracht. Am Nachmittag bestätigten sich bei einer Untersuchung die ersten Befürchtungen: Zrelak hat sich das Kreuzband im rechten Knie gerissen, für den 24-Jährigen ist die Saison 2018/19 damit vorzeitig beendet.

"Das ist natürlich eine extrem bittere Nachricht für uns und vor allem für Adam, der zuletzt kontinuierlich gute Leistungen gezeigt hat. Wir wünschen ihm eine bestmögliche Genesung und sind uns sicher, dass er gestärkt wieder zurückkommen wird", erklärte FCN-Coach Boris Schommers.

Spielersteckbrief Mathenia
26

Mathenia Christian

1. FC Nürnberg

Deutschland

Spielerprofil

Der 24-Jährige hatte zuletzt die Nase vorn gegenüber Mikael Ishak im Club-Sturm, nun schlägt gegen RB Leipzig am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) wieder die Stunde des Schweden. Die weiteren Alternativen heißen Törles Knöll und Virgil Misidjan, falls der schnelle Niederländer nicht auf der Außenbahn zum Einsatz kommen soll.

Nicht vergessen ist das deprimierende 0:6 aus der Hinrunde. Doch ähnlich wie gegen Dortmund, soll es im zweiten Versuch besser klappen. Gegen den BVB folgte auf ein 0:7 ein respektables 0:0 im letzten Heimspiel. "Wir können aus dem Dortmund-Spiel die positiven Ansätze ziehen, da haben wir es defensiv sehr gut gemacht. Leipzig hat eine ähnliche Qualität", sagt Christian Mathenia. Allerdings ist dem Torwart bewusst, dass es "einen annähernd perfekten Tag braucht, um etwas zu holen. Aber das ist unser Ziel, darauf arbeiten wir hin." Der Schlüssel liege im Unterbinden des Leipziger Gegenpressings, das werde schwierig genug, wurde aber im Training fleißig geübt.

"Nicht sattelfest"? - 20 Gegentore sprechen eine andere Sprache

Nürnbergs Schlussmann sieht für seine Offensive eine Chance in der "nicht sattelfesten" Defensive des Gegners, irrt hier aber gewaltig. Mit nur 20 Gegentreffern ist kein Bundesligist hinten stabiler als Ralf Rangnicks Truppe, Dortmund und Mönchengladbach auf den Plätzen kassierten jeweils schon fünf Tore mehr. Nicht gerade ideale Vorzeichen, um den nächsten Negativrekord zu verhindern: Ein 18. siegloses Bundesligaspiel in Serie wäre ein Novum für den FCN – und vorerst ein Schrecken ohne Ende.

Frank Linkesch

10

Europas Top-Ligen im Vergleich: Wo die Bundesliga Spitze ist