Schalke: Manager will spätestens zum Saisonende aufhören

Heidel verkündet seinen Rücktritt

Sportvorstand Christian Heidel

Ausgerechnet in Mainz kam das Ende: Sportvorstand Christian Heidel nimmt seinen Hut. imago

Als Christian Heidel am Samstag vor dem Spiel in Mainz zur Trainerbank ging, um es sich für die Partie des FC Schalke gegen seinen Ex-Klub bequem zu machen, wusste der Sportvorstand bereits, was nach dem Spiel passieren wird: Heidel gab seinen Rücktritt als Manager bekannt. Angeblich soll die Trennung nach der Saison vollzogen werden. Auf eigenen Wunsch wird der Vertrag spätestens im Sommer vorzeitig aufgelöst. "Der Aufsichtsrat hat diesem Wunsch entsprochen und wird sicherstellen, dass eine zügige Lösung für die sportliche Neuaufstellung gefunden wird", heißt es in einer Pressemitteilung nach Spielende.

Damit wird Heidels S04-Ära, die 2016 mit dem Wechsel aus Mainz begann, ein Jahr vor dem offiziellen Vertragsende jäh gestoppt werden. Der 55-Jährige ist angesichts seiner Transferentscheidungen in den vergangenen Monaten auch intern immer stärker in die Kritik geraten. Nach kicker-Informationen glaubte der Aufsichtsrat nicht mehr, dass Heidel noch der Richtige für Schalke sei.

Heidel übernimmt "Gesamtverantwortung" - Tönnies überrascht

"In den vergangenen drei Jahren konnten wir mit der Vizemeisterschaft, immer mindestens der Viertelfinal-Teilnahme in DFB-Pokal und Europa League sowie dem Achtelfinale in der Champions League einige sportliche Erfolge feiern. In der Bundesliga bleiben wir aus unterschiedlichen Gründen hinter unseren Erwartungen zurück. Auch wenn in dieser Saison einiges gegen uns gelaufen ist, habe ich selbstverständlich hierfür die Gesamtverantwortung", begründet Heidel den Schritt. "Dazu kommt, dass die Arbeit auf Schalke mit meinen Vorstandskollegen und dem Aufsichtsrat von gegenseitigem Vertrauen geprägt ist. In Ruhe haben wir gemeinsam viele Dinge entwickelt. Diese Ruhe ist derzeit nicht zu gewährleisten, was in erster Linie mit Diskussionen um meine Person zusammenhängt."

Aufsichtsratschef Clemens Tönnies ist bereits am Montag von Heidel über seine Entscheidung informiert worden. Seine Amtsgeschäfte werde der 55-Jährige bis zur Übergabe an einen Nachfolger fortführen.

"Sein Entschluss hat uns überrascht", ließ Tönnies durchblicken. "Wir werden zu gegebener Zeit die Nachfolgeregelung vornehmen und vorstellen. Das wird zügig, aber nicht übereilt geschehen."

Toni Lieto

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - FC Schalke 04