Nach zwei Niederlagen in Braunschweig gefordert

Hachings Stahl: "Die letzten zwei Spiele abschütteln"

Dominik Stahl

Will mit der SpVgg Unterhaching wieder in die Erfolgsspur: Kapitän Dominik Stahl. imago

Gegen Rostock (0:2) und Wehen Wiesbaden (1:2) ging Unterhaching leer aus und gab damit eine bessere Ausgangslage im Aufstiegsrennen aus der Hand. Sieben Zähler steht die SpVgg vor dem 25. Spieltag hinter dem Drittplatzierten SVWW auf Rang sechs. Allerdings hat das Team von Mittelfeldmann Stahl auch noch zwei ausstehende Nachholspiele zu bestreiten. Zuvor wartet aber das Duell bei der Braunschweiger Eintracht (Samstag, 14 Uhr, LIVE! bei kicker.de), die nur eine der vergangenen sechs Partien verloren hat. "Ich denke, dass wir die Qualität haben, die letzten zwei Spiele abzuschütteln", sagt Stahl, der die kleine Hachinger Schwächeperiode auch mit der Witterung erklärt. Diese habe nicht nur für die Spielabsagen gegen Aalen und Cottbus gesorgt, sondern auch Einfluss auf das Training gehabt. Die Mannschaft sei so noch nicht auf Betriebstemperatur.

Spätestens in Braunschweig wollen die Münchner Vorstädter aber wieder in die Spur finden und sich dabei auch nicht von kleineren Personalfragen beeinflussen lassen. Allerdings würden die Ausfälle des angeschlagenen Mittelfeldmanns Finn Porath (20 Einsätze, kicker-Notenschnitt 3,64) und des kranken Abwehrmanns Marc Endres (21, 2,90) weitere Veränderungen in der Startelf nach sich ziehen. Diese muss Trainer Claus Schromm ohnehin umbauen, fehlt ihm doch mit Markus Schwabl die Stammkraft auf der rechten Verteidigerseite. Der Sohn von Präsident Manfred Schwabl muss eine Gelbsperre absitzen.

Duell gegen die Löwen: Fast alle Karten verkauft

Derweil laufen beim Verein die Vorbereitungen für das Nachbarschaftsduell beim TSV 1860 München auf Hochtouren. Für die Partie am Dienstag, 12. März (28. Spieltag) hat der Klub die zweite Verkaufsphase gestartet, nachdem die meisten Karten für den Gästeblock bereits verkauft worden sind.

pau