NHL: Colorado fegt Winnipeg aus der Halle

Boston Bruins und Patrick Kane nicht zu stoppen

Jake DeBrusk

Vier Spiele, vier Siege, vier Tore: Bostons Stürmer Jake DeBrusk. picture alliance

Im Penaltyschießen: Boston baut Siegesserie aus

Die Bruins sind derzeit nicht zu stoppen: Beim 3:2-Erfolg n.P. in Las Vegas feierte Boston den siebten Sieg in Serie und punktete in zwölf Spielen in Folge (9-0-3). Die Golden Knights aber erwiesen sich als schwerer Gegner: Die Gäste gingen durch Jake DeBrusk (12.) und Brad Marchand (42.) zweimal in Führung, doch Vegas glich jeweils durch Reilly Smith (19.) und eine starke Einzelaktion von Nate Schmidt (42.) aus. Im Penaltyschießen trafen zunächst DeBrusk für die Bruins sowie William Karlsson für die Knights. Als insgesamt zwölfter Schütze machte schlussendlich David Backes den Unterschied aus.

National Hockey League - Woche 20
Winnipeg Jets - Vereinsdaten
Boston Bruins - Vereinsdaten
Detroit Red Wings - Vereinsdaten
New York Islanders - Vereinsdaten
Calgary Flames - Vereinsdaten
Colorado Avalanche - Vereinsdaten
Chicago Blackhawks - Vereinsdaten
Vegas Golden Knights - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.06.2016

"Es fühlt sich gut an", sagte der formstarke DeBrusk, der in jedem seiner jüngsten vier Spiele traf. "Wir stehen als Mannschaft zusammen und fühlen uns gut dabei. Wir spielen momentan einen härteren Stil. Es ist nicht immer das schönste Spiel, aber es zeigt, wie widerstandsfähig wir sind." Die Bruins mussten ohne ihren verletzten Top-Torjäger David Pastrnak (31 Saisontreffer) antreten. Stürmer Brad Marchand sammelte starke 24 Scorerpunkte (acht Tore, 16 Assists) in seinen letzten 16 Spielen. Center David Krejci baute seine Punkte-Serie auf fünf Spiele aus (zwei Tore, acht Assists). Der per Trade von den Minnesota Wild akquirierte Mittelstürmer Charlie Coyle (für Ryan Donato und ein Fünftrunden-Draftpick) kam noch nicht zum Einsatz. Goalie Jaroslav Halak zeigte 31 Saves (93,9 Prozent) und gewann seinen dritten Start in Folge.

Ist Kane "der beste Spieler der Welt"?

Patrick Kane

"Momentan der beste Spieler der Welt": Chicagos Stürmer Patrick Kane. Getty Images

Die Chicago Blackhawks rollen das Feld in der Central Division von hinten auf: Bei den Detroit Red Wings gelang ein 4:3-Erfolg n.V. - es war der zehnte Sieg im zwölften Spiel (10-2-0). Die Wildcard-Spots in der Western Conference sind plötzlich zum Greifen nahe. Das Gesicht des Erfolgs ist Superstar Patrick Kane, der seine Punkteserie mit einem Doppelpack in Motor City auf 19 Spiele ausbaute, was einen Rekord in der aktuellen Saison bedeutet. Der 30-jährige US-Amerikaner traf erst zum zwischenzeitlichen 4:1 (22.), später glückte ihm der Siegtreffer in der Overtime (63.). Kane gelang in jedem seiner jüngsten vier Spiele mindestens ein Tor und brachte selbst den Gegner zum Schwärmen: "Patrick dürfte momentan der beste Spieler der Welt sein. Es gibt Momente, da treibt er deine Defensive auseinander und lässt dich hinterherlaufen und den Puck jagen. Er kann das gegen jedes Team tun", staunte Detroits Trainer Jeff Blashill.

Für die Gäste aus Windy City trafen außerdem Artem Anisimov (2.), Brandon Saad (13.) und Alex DeBrincat (17.). Die Red Wings hatten mit Dylan Larkin (7., 45.) und Andreas Athanasiou (46., 59.) zwei Doppelpacker in ihren Reihen. Der Deutsche Dominik Kahun spielte in Chicagos zweiter Sturmreihe neben DeBrincat und Dylan Strome, blieb aber ohne Scorerpunkt und kam auf 14:24 Minuten Eiszeit (davon 0:21 Minuten im Powerplay).

7:1! Avalanche-Offensive überrollt die Jets

NHL Saison 2018/19

Die Colorado Avalanche fegten mit den Winnipeg Jets den Spitzenreiter der Central Division mit 7:1 vom Eis. Dabei präsentierten sich die Avs sowohl schussgewaltig (46:27 Torschüsse) als auch effektiv. Carl Soderberg (24.), Mikko Rantanen (32.), Nathan MacKinnon (41., im Powerplay), Matt Calvert (42.), Tyson Jost (46.), Gabriel Landeskog (58.) und mit seinem ersten NHL-Treffer A.J. Greer (60.) sorgten für Colorados Kantersieg. Winnipegs Ehrentreffer gelang Kyle Connor (22., im Powerplay).

Erstmals seit November gewannen die Avalanche zweimal in Folge. Der Trend zeigt beim Team aus Denver nach drei Siegen aus den letzten vier Spielen wieder nach oben. "Es hat lange genug gedauert", blickte Kapitän Landeskog auf schwere Wochen zurück. "Wir schauen jetzt nach vorne und mir hat gefallen, was ich zuletzt von unserer Mannschaft gesehen habe. Wir bewegen uns in die richtige Richtung. Wenn wir so weitermachen, dann sehen wir noch ein paar Siege mehr." Bei den Avs erhielt Semyon Varlamov den Vorzug vor dem deutschen Backup Philipp Grubauer - der Russe zeigte 26 Saves (96,3 Prozent Fangquote).

Flames knacken die Islanders-Defensive

Die Calgary Flames haben ihre Spitzenposition in der Pacific Division mit einem 4:2-Heimsieg gegen die New York Islanders untermauert. Gleich viermal gelang es den Flames, die beste Defensive der NHL zu überwinden: Mikael Backlund (6.), Travis Hamonic (16.), Austin Czarnik (47.) und 29 Sekunden später Johnny Gaudreau (47.) sorgten für Calgarys Tore. New York kam zwischenzeitlich nach einem 0:2-Rückstand zurück, als Casey Cizikas (31.) und Anders Lee (42.) ausgeglichen hatten - am Ende gab es aber keine Punkte.

"Note 6 - gescheitert", urteilte Isles-Coach Barry Trotz: "Wir hatten zu viele Mitläufer, waren in der ersten Hälfte der Partie weder emotional noch physisch dabei. Wir hatten uns zwar zurückgekämpft, aber wir hatten es nicht verdient zu gewinnen." Torwart Thomas Greiss stoppte 28 Schüsse (87,5 Prozent Fangquote), Stürmer Tom Kühnhackl blieb in der zweiten Sturmreihe neben Mathew Barzal und Josh Bailey ohne Scorerpunkte und kam auf 13:35 Minuten Eiszeit (davon 1:09 in Unterzahl). Für Calgary war es bereits der vierte Sieg in Folge. "Es war unser bestes Spiel seit der All-Star-Pause", jubelte Flames-Star Gaudreau. "Es war eine richtig gute Mannschaftsleistung."

NHL-Ergebnisse vom Mittwoch, dem 20. Februar 2019:

Detroit Red Wings - Chicago Blackhawks 4:5 n.V.
Colorado Avalanche - Winnipeg Jets 7:1
Calgary Flames - New York Islanders 4:2
Vegas Golden Knights - Boston Bruins 2:3 n.P.

Christian Rupp

Die dritten Trikots in der NHL