Hannover: Esser zurück, Bebou und Maina individuell

Dolls gute Eintracht-Bilanz

Thomas Doll

Verlor als Trainer noch keines seiner Duelle mit seinem Ex-Klub: Thomas Doll. imago

Am Mittwoch wurden die ganz großen Sorgen zerstreut: Michael Esser meldete sich zurück. Am Dienstag hatte der unumstrittene, konstant auf Top-Niveau haltende Keeper wegen Achillessehnenproblemen pausieren müssen. Ein Ausfall des Rückhalts wäre bitter gewesen. Mit Samuel Sahin-Radlinger und Leo Weinkauf verfügt 96 lediglich über zwei Nachrücker mit der "Erfahrung" von exakt null Bundesligaspielen...

Während Oliver Sorg mit einem grippalen Infekt pausierte, waren andere alte Bekannte wieder auf dem Platz zu sehen. Ex-Kapitän Edgar Prib zum Beispiel, der sich nach zwei Kreuzbandrissen in eineinhalb Jahren allmählich anschickt, wieder für den Bundesliga-Kader infrage zu kommen. Am Wochenende hatte der 29-Jährige beim 2:1-Sieg der Regionalliga-Mannschaft beim VfB Oldenburg beide Tore beigesteuert. Und auch Ihlas Bebou (nach Oberschenkelblessur) und Linton Maina (nach Knieoperation) trainierten individuell am Rande des Geschehens – sie sollen im März wieder Kandidaten für das Team von Thomas Doll sein.

Doll spielte selbst für die Eintracht

Apropos Doll: Der Trainer pflegt einen besonderen Bezug zu Eintracht Frankfurt, dem Gegner am Sonntag. Von Oktober 1994 bis Juni 1996 spielte er selbst für die Hessen (unterbrochen von einem Lazio-Rom-Intermezzo), erzielte dabei drei Tore in 28 Bundesligaspielen. Später, als Trainer, verlor Doll bis dato noch keines seiner sechs Duelle mit seinem Ex-Klub. Er landete zwei Siege und spielte viermal remis – eine gute Bilanz, die er nun allzu gerne ausbauen möchte.

Der 52-Jährige ist nicht der einzige, sondern ein Teil eines Quartetts von Hannoveranern mit Frankfurt-Vergangenheit. So trugen etwa auch Pirmin Schwegler von 2009 bis 2014 (128 Ligaspiele, sechs Tore) und Marvin Bakalorz (drei Einsätze in der Hinrunde 2013/14) das Trikot der Eintracht. Und Nicolai Müller spielte fünf Jahre in der Jugend am Main, kehrte im vorigen Sommer nach verschiedenen Stationen aus Hamburg dorthin zurück und ließ sich in dieser Winterpause für ein halbes Jahr an 96 ausleihen.

Michael Richter