Juves Weltmeister fehlt mindestens einen Monat

Nach Herzproblemen: Eingriff bei Khedira

Sami Khedira

Da war noch alles in Ordnung: Sami Khedira beim Training am Dienstag. picture alliance

In italienischen Medien sorgten Khediras Gesundheitsprobleme schnell für Schlagzeilen. "Kollektiver Schock für Juventus", titelte am Mittwoch die "Gazzetta dello Sport" und auch der "Corriere dello Sport" schrieb vom "Schock bei Juve". "Angst um Khedira", war bei "Tuttosport" zu lesen. "Sami Khedira ist nicht da, aber die Bianconeri - Spieler, Fans - sind alle bei ihm."

Statt Champions-League-Achtelfinale bei Atletico Madrid musste sich Khedira in Italien einem Eingriff am Herzen unterziehen. Operiert wurde der 31-Jährige vom Herzspezialisten Fiorenzo Gaita. Am Nachmittag teilte Juventus Turin mit, der Eingriff sei "perfekt gelungen".

Khedira wurde elektrophysiologisch untersucht, zudem Herzmuskelgewebe verödet, um Rhythmusstörungen zu beseitigen. "Nach einer kurzen Reha-Phase wird der Spieler seine Tätigkeit wieder aufnehmen können", hieß es in Juves Mitteilung. Der Mittelfeldspieler werde sein Comeback allerdings erst in etwa einem Monat geben können.

Laut Medienberichten hatte Khedira im Training am Dienstag sein Herz plötzlich schneller schlagen gepürt und sich daraufhin in Behandlung begeben.

Allegri: "Sami steht nie zur Diskussion"

Khedira hatte in der laufenden Saison immer wieder mit unterschiedlichen Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Insgesamt kommt der Mittelfeldspieler in dieser Saison erst auf 15 Pflichtspieleinsätze. Zu Saisonbeginn hatte er aufgrund eines Muskelbündelrisses rund fünf Wochen gefehlt, im Dezember dann wegen einer Sprunggelenksverletzung erneut pausieren müssen.

Die Sorgen um Khedira dürften auch die Spekulationen darüber anheizen, wie dessen Rolle bei Juventus in Zukunft aussehen wird. Zwar wurde der Vertrag des früheren Stuttgarters erst im September bis 2021 verlängert, inklusive der Option auf ein weiteres Jahr, doch das Gedränge im zentralen Mittelfeld der "Bianconeri" wird immer größer. Im Sommer kommt der Waliser Aaron Ramsey vom FC Arsenal.

Doch derzeit ist Khedira - so er denn fit ist – unverzichtbar unter Coach Max Allegri. "Sami steht nie zur Diskussion", machte Allegri deutlich. "Er ist ein geborener Leader und liest jedes Spiel perfekt. Er spielt in seiner Karriere unter jedem Coach, und entweder verstehen die Trainer nichts vom Fußball oder seine Kritiker."

tru