Bundesliga

Sandro Schwarz: "Das ist nur Alibi-Gequatsche" - 1. FSV Mainz setzt auf kleine Erfolgserlebnisse statt großer Worte

Mainz setzt auf kleine Erfolgserlebnisse statt großer Worte

Schwarz: "Das ist nur Alibi-Gequatsche"

Sandro Schwarz

"Wir müssen in Kleinigkeiten besser werden": Sandro Schwarz' Appell an sein Team. imago

Schon beim Vormittagstraining war die Lautstärke höher als sonst - und auch bei der diensttäglichen Medienrunde erhob FSV-Coach Sandro Schwarz immer wieder die Stimme und erläuterte mit Nachdruck, wie er die Ergebnisdelle bekämpfen will: Kleine Erfolgserlebnisse statt großer Worte heißt dabei die Devise des 40-Jährigen.

"Wir brauchen nicht davon zu reden, dass wir Gras fressen, mehr laufen oder mehr kämpfen müssen - das wäre nur Alibi-Gequatsche. Wir müssen in Kleinigkeiten besser werden. Das ist die klare Aufgabe für die nächsten Wochen", sagt Schwarz.

Der Trainer will an Stellschrauben drehen statt wie andere Fußballlehrer die Keule rauszuholen. Beim ersten Training in der neuen Woche hat Schwarz enge Spielformen gewählt, damit viele Zweikämpfe geführt werden müssen, die Zweikampfschärfe ließ zuletzt zu wünschen übrig. Auch die fehlende Passgenauigkeit beim 0:3 in Wolfsburg wurde bei der üblichen Videoanalyse noch einmal thematisiert, zudem das Freilaufverhalten, das zumindest in der Box nicht stimmte. Alles Dinge, die es am Samstag gegen Schalke 04 (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) besser zu machen gilt. "Wir wollen den Frust in Energie umwandeln", sagt der Coach der 05er.

Wiedersehen mit Christian Heidel

Dass beim Gegner der Ur-Mainzer und aktuelle Schalke-Sportvorstand Christian Heidel auf der Bank sitzen wird, interessiert Schwarz wenig. "Wir sind befreundet. Unser Ziel am Samstag heißt aber am Samstag nicht, gegen Christian Heidel zu gewinnen - unser Ziel ist, gegen Schalke 04 zu gewinnen", betont Schwarz.

Dazu wird wohl nicht nur eine größere Torgefährlichkeit als zuletzt in Wolfsburg erforderlich sein, sondern auch eine andere Zweikampfhaltung. Beim dritten Gegentor in Wolfsburg reagierte nur Stefan Bell auf einen abgeprallten Ball, alle anderen Mainzer sahen zu. "Das war symptomatisch", benennt Schwarz eine weitere Ursache für die Niederlage.

Michael Ebert