Augsburg: Baums Personalsorgen vor Freiburg

Finnbogason, Hahn & Co.: Die Lage bleibt angespannt

Kann derzeit nur locker Radfahren: Augsburgs André Hahn.

Kann derzeit nur locker Radfahren: Augsburgs André Hahn. imago

Eine Muskelverletzung in der Wade setzt Finnbogason weiterhin außer Gefecht, die Rückkehr des Torjägers ist ungewiss. In der vergangenen Saison hatte der Isländer wegen eines Sehneneinrisses in der Wade fast die komplette Rückrunde verpasst. So schlimm sei die Blessur diesmal nicht, beruhigt Baum zwar. Trotzdem bleibt der Trainer vorsichtig: "Bei Alfred müssen wir aufpassen, dass wir ihn nicht zu früh reinschicken." Sonst droht wie im Vorjahr ein bitterer Rückschlag. Ein Einsatz Finnbogasons gegen Freiburg sei jedenfalls "eher unwahrscheinlich".

Letzteres gilt auch für André Hahn, der ebenfalls an einer Wadenblessur laboriert und bislang nur locker Radfahren kann. Auch bei Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw, der sich seit Wochen mit Problemen im Adduktorenbereich herumplagt, ist die Rückkehr weiter offen. "Ich hoffe, dass es nicht mehr allzu lange dauert", sagt Baum nur.

Moravek musste die Einheit mit Adduktorenproblemen abbrechen

Am Dienstag fehlten zudem Daniel Baier (Rippenprellung), Konstantinos Stafylidis (Rückenprobleme) und Jonathan Schmid (private Gründe). Sie sollen aber am Mittwoch oder Donnerstag wieder einsteigen und dürften in Freiburg zur Verfügung stehen. Jan Moravek musste die Einheit mit Adduktorenproblemen abbrechen.

Baum: "Wir wollen auf drei Punkte rankommen"

Die Personallage beim FCA bleibt also angespannt. Beim 2:3 gegen den FC Bayern am vergangenen Freitag haben die Augsburger allerdings bewiesen, dass sie trotz einiger Ausfälle konkurrenzfähig sind. Daran will Baum anknüpfen. "Die Zielsetzung ist ganz klar, dass wir uns hochhangeln in Richtung Freiburg. So gehen wir das Spiel an. Wir wollen auf drei Punkte rankommen", betont der Trainer. Der Sportclub hat derzeit 24 Zähler auf dem Konto, Augsburg steht mit 18 Punkten auf Rang 15 und drei Punkte vor dem Relegationsplatz.

Baum rechnet in Freiburg mit einem "hochintensiven Spiel" und sagt: "Es treffen zwei Mannschaften mit ähnlicher Spielstruktur und Herangehensweise aufeinander. Die Mannschaft, die mehr will, wird gewinnen. Wir müssen viel laufen, viel kämpfen, auch der Kopf spielt sicher eine Rolle. Wir müssen auch Wege machen und in Zweikämpfe gehen, die man gegen andere Gegner vielleicht nicht braucht." Der aggressive und beherzte Auftritt gegen die Bayern ist für Baum dabei die "Benchmark", die Messlatte also: "Das müssen wir in jedem Spiel auf den Platz bringen", fordert der Coach. In den zurückliegenden Wochen ist das den Augsburgern zu selten gelungen.

David Bernreuther