Ingolstadt gewinnt erstmals zwei Spiele in Folge

Kerschbaumer: "Die Qualität ist doch da"

Konstantin Kerschbaumer

Zum zweiten Mal in Folge siegreich: Konstantin Kerschbaumer (re.) und der FC Ingolstadt. imago

Trotz des Zwischenspurts haben die Schanzer die Abstiegsränge noch nicht verlassen - dementsprechend gilt es nun, nicht nachzulassen. In die Karten spielt den Oberbayern aber dabei das wiedererlangte Wissen, "dass da doch Qualität vorhanden ist", wie Konstantin Kerschbaumer berichtete.

Gegen den VfL, der in der Liga mit 30 Zählern (Ingolstadt: 19) ungleich besser dasteht, spielte der FCI zeitweise stark auf - gerade was die spielerische Komponente anging: "Gerade in den ersten 45 Minuten lief der Ball bei uns ganz ansehnlich", so der 26-Jährige, dem im zweiten Durchgang allerdings auch ein Bruch im Spiel der Ingolstädter nicht verborgen geblieben war. Der Grund hierfür: "Die Bochumer sind dann voll ins Risiko gegangen - und dass die eine hohe Offensivqualität haben, ist bekannt."

Letztlich gelang den Gästen aus dem Ruhrgebiet lediglich der Anschlusstreffer, die Schanzer brachten das 2:1 ohne Schaden über die Zeit. Verbesserungsbedarf besteht aber dennoch: "Wir sind nicht mehr so in die Zweikämpfe gekommen wie zuvor", zudem waren deutliche Probleme nach langen Bällen der Bochumer auszumachen - Dinge, die "wir sicherlich noch genau analysieren werden", um dann zu sehen, "woran es genau gehapert hat".

Am kommenden Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de) reist der FCI in den hohen Norden, genauer gesagt nach Hamburg-St.-Pauli. Auf dem Kiez will Kerschbaumer neben den spielerischen Ansätzen aus Hälfte eins auch an dem Kampfgeist, den die Keller-Elf in den zweiten 45 Minuten an den Tag legte, festhalten, denn: "So gesehen war auch diese schwächere Hälfte eine schöne Bestätigung: Im vergangenen Jahr hätten wir so eine Partie vermutlich noch verloren."

kög