Wolfsburgs Verteidiger jubelt zum Jubiläum

Knoche: "Vielleicht gibt's eine Cola..."

Robin Knoche

Krönte sein Jubiläum mit einem Tor: Robin Knoche. imago

Seinen Job im Abwehrzentrum erledigte er wie meistens solide und zuverlässig. Im Duett mit Nebenmann John Anthony Brooks ließ Knoche gegen allerdings auch abschlussschwache Mainzer wenig anbrennen. Da der Sieg gegen den zähen, sich wehrenden Gegner jedoch trotz der frühen Führung durch Maxi Arnold (traf nach schon nach vier Minuten) lange nicht gesichert war, brachten erst die weiteren Treffer durch Wout Weghorst (69.) und eben durch Knoche (76.) die Entscheidung.

Für den 26-Jährigen ein besonderes Tor an einem besonderen Tag: Zum 150. Mal war das Eigengewächs für den VfL in der Bundesliga aufgelaufen. Der nunmehr neunte Treffer für ihn im Oberhaus war ebenfalls ein ungewöhnlicher. "Mit dem starken Linken…", habe er eingenetzt, flachste Knoche, der ansonsten bisher vor allem mit dem Kopf oder aber mit dem - in Wirklichkeit stärkeren - rechten Fuß erfolgreich war. An sein bis Samstag letztes Tor mit links konnte er sich entsprechend gut erinnern: "Das war gegen Ingolstadt."

Geschehen vor fast genau drei Jahren, am 13. Februar 2016, zum 2:0-Endstand. Das jetzige Spieljubiläum, gekrönt mit seinem Tor, bot Anlass für eine kleine Feierstunde, allerdings ganz im Stile des zurückhaltenden Profis "im Kreise der Familie". Bier trinke er dabei ja nicht, "vielleicht gibt's eine Cola..."

Zuvor hatte Knoche erst einmal in der Bundesliga ein Tor mit links erzielt. Beim 4:0-Heimtriumph gegen Schalke war es ihm am 17. August 2013 gelungen. Interessante Zahlen gibt es für ihn zudem im Zusammenhang mit dem kommenden Gegner Mönchengladbach. Im Borussia-Park debütierte Knoche einst im Oberhaus, per Einwechslung am 19. August 2011 in der 84. Minute. Unerfreulich das damalige Ergebnis, 1:4 aus Wolfsburger Sicht. Aber: Gleich zwei seiner bisherigen Bundesligatore erzielte Knoche später zu VfL-Heimsiegen gegen die Gladbacher - am 10. Mai 2014 beim 3:1, am 30. November 2014 sogar mit dem goldenen Tor zum 1:0-Endstand!

Michael Richter