Wintersport

Mixed-Staffel: Deutschland Zweiter hinter Frankreich

Biathlon-Weltcup in Utah: Single-Mixed Staffel an Italien - Rees/Preuß Vierte

Mixed-Staffel: Deutschland Zweiter hinter Frankreich

Erik Lesser

Startläufer der zweitplatzierten deutschen Mixed Staffel: Erik Lesser. Getty Images

Nach den tollen Leistungen beim Weltcup in Soldier Hollwow/USA in Sprint und Verfolgung belegten Franziska Preuß und Roman Rees beim überlegenen Staffel-Sieg von Italien vor Österreich und Frankreich Rang vier.

16,7 Sekunden fehlten dem Duo am Sonntag auf Rang drei. 22 Nationen nahmen an dem Staffel-Rennen teil, in dem erstmals WM-Medaillen vergeben werden. Der WM-Wettkampf in Östersund findet am 14. März statt.

Für die deutschen Skijäger kann die Weltmeisterschaft (7. bis 17. März) kommen. Bei der WM-Generalprobe gelang Denise Herrmann und Franziska Hildebrand am Samstag in der Verfolgung der erste deutsche Doppelerfolg seit mehr als zwei Jahren, zudem gab es zwei dritte Plätze im Sprint durch Franziska Hildebrand und Roman Rees. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier fehlte in den USA ebenso wie der erkrankte Olympiasieger Arnd Peiffer und Simon Schempp.

Zwei Tage nach seinem ersten Weltcup-Podestplatz mit Platz drei im Sprint zeigte Rees auch in der Single-Mixed eine ordentliche Leistung und kam mit nur einer Reservepatrone aus. Franziska Preuß benötigte fünf Nachlader, zeigte aber gerade am Ende ihre Klasse.

Mixed-Staffel: Nur Frankreich ist schneller als Deutschland

Die deutschen Biathleten haben zum Abschluss des Weltcups in Soldier Hollow/USA mit einem weiteren Podestplatz noch einmal Selbstvertrauen für die WM in knapp drei Wochen getankt. Die Mixed-Staffel in der Formation Erik Lesser (Frankenhain), Benedikt Doll (Breitnau), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) und Vanessa Hinz (Schliersee) lief nach 2x7,5 und 2x6 km auf den zweiten Rang.

Nach insgesamt sechs Nachladern musste sich Deutschland um 13,5 Sekunden nur dem Quartett aus Frankreich geschlagen geben. Rang drei ging an die Formation aus Norwegen (+1:02,2 Minuten). "Wir haben alle einen guten Job gemacht und uns das verdient", sagte Hinz im ZDF. Lesser meinte: "Ein besonderer Dank geht an unsere Techniker. Die haben in den vergangenen Wochen tolle Arbeit geleistet."

Lesser, der schon unzählige Staffeln als Startläufer angeführt hatte, stellte seine gute Verfassung am Sonntag noch einmal unter Beweis. Der zweimalige Weltmeister ließ sich auch von einem Nachlader beim ersten Schießen nicht aus der Ruhe bringen und schickte Doll sogar als Führenden auf die Strecke. Auch der Sprint-Weltmeister kam nicht fehlerfrei durch, er benötigte insgesamt sogar drei Reservepatronen - zur Halbzeit lag Deutschland auf Rang drei.

Dann übernahm Hildebrand, die mit zwei Podestplätzen in Sprint und Verfolgung in den zurückliegenden Tagen geglänzt hatte. Die 31-Jährige lieferte erneut ab, blieb fehlerfrei und führte ihr Team wieder an die Spitze des Feldes. Hinz, das einzige Mitglied der Weltmeister-Staffel von 2017, zeigte mit zwei Nachlader eine solide Leistung - und sicherte das Podest souverän ab.

dpa