DSV-Athlet stürzte im ersten Lauf des Riesenslaloms

Luitz: Innenbandanriss im Knie und Saisonende

Stefan Luitz

Kurz vor dem Sturz: Stefan Luitz beim Riesenslalom in Are. Getty Images

Der 26-Jährige fädelte am Freitag in Schweden kurz nach der dritten Zwischenzeit mit dem linken Ski ein, schleuderte durch die Luft und knallte hart mit dem Kopf auf die Piste. Luitz fing sich und fuhr danach ein paar Meter selbst, ehe er sich hinsetzte und länger von Betreuern behandelt wurde.

Bei der ersten Untersuchung an der Strecke stellte sich zunächst heraus, dass das linke Knie "instabil" war, wie der Pressesprecher des Deutschen Skiverbandes, Ralph Eder, sagte. Weitere Untersuchungen wurden bei Luitz in einem Krankenhaus im knapp eineinhalb Autostunden entfernte Östersund vorgenommen. Dort wurde die bittere Diagnose im Beisein von DSV-Teamarzt Manuel Köhne gestellt.

Auf TV-Bildern war zu sehen, wie Luitz' linkes Knie bei dem Einfädler unnatürlich stark verdreht wurde. In dem Gelenk hatte er sich im Dezember 2017 das Kreuzband gerissen.

Der WM-Riesenslalom von Are im Liveticker ...

aho/dpa