RB Leipzig fährt ohne Personalsorgen nach Stuttgart

Rangnick: Forsberg ist eine Option für die Startelf

Erster Startelfeinsatz seit Oktober 2018? Leipzigs Stürmer Emil Forsberg.

Erster Startelfeinsatz seit Oktober 2018? Leipzigs Stürmer Emil Forsberg. imago

"Emil Forsberg sieht sich absolut als reif", kommentierte Trainer Ralf Rangnick den Gesundheitszustand des Schweden. Letztmals hatte der Schwede Anfang Oktober beim 6:0-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg in der Startelf gestanden. Gegen Stuttgart könnte es wieder so weit sein. "Es ist eine Überlegung, ihn zu bringen. Es gibt aber noch andere Optionen. Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden", verriet Rangnick.

Ansonsten hat sich personell die Situation kaum verändert. Die beiden Winterneuzugänge Emil Smith-Rowe und Amadou Haidara trainieren weiter individuell und sollen Anfang März ins Mannschaftstraining einsteigen. Kevin Kampl soll kommenden Dienstag wieder voll mitmachen, allerdings ist er für den Kader am Wochenende noch keine Option. Konrad Laimer fehlt gelbgesperrt, und Ibrahima Konaté kehrt nach abgesessener Sperre wieder zurück.

Drei zentrale Verteidiger?

Dadurch stellen sich für Rangnick vor allem in der Abwehr Fragen. "Die erste Frage ist, spielen wir wieder mit drei zentralen Verteidigern? Ich habe mir Gedanken dazu gemacht, die sind aber noch nicht abgeschlossen", meinte der Trainer. Gegen Frankfurt hatte das Trio Willi Orban, Stefan Ilsanker und Nordi Mukiele seine Sache gut gemacht. Sollte Konaté wieder in die Startelf rücken, müsste einer der Drei weichen.

Rangnick: "Das macht den Gegner nicht weniger gefährlich"

Für Rangnick und Top-Stürmer Timo Werner ist die Reise nach Stuttgart eine Rückkehr zu ihren Wurzeln. Während RB um die Champions-League-Plätze kämpft, stecken die Schwaben im Abstiegskampf. "Die Mannschaft strotzt nicht vor Selbstbewusstsein, das ist aber auch verständlich. Das macht den Gegner nicht weniger gefährlich", warnte Rangnick.

Die Stuttgarter haben vor wenigen Tagen im Zuge der sportlichen Krise Sportvorstand Michael Reschke entlassen. "Es ist bestimmt ein stückweit ungewöhnlich, den Sportvorstand zu wechseln. Beim VfB sind viele schlaue Leute am Werk, sie werden sich etwas dabei gedacht haben", so Rangnick, der vor fast 20 Jahren Trainer im "Ländle" wurde. Das alles sind Nebengeräusche, von denen sich die Leipziger nicht stören lassen wollen. Und so merkte Rangnick mit einem feinen Lächeln an: "Ich gehe nicht davon aus, dass Thomas Hitzlsperger als Spieler auf der Bank sitzen wird."

Fabian Held