Zweites WM-Silber im Riesenslalom

Dramatisches Finish: Rebensburg gibt Gold aus der Hand

Viktoria Rebensburg

Das Podest: Viktoria Rebensburg, Petra Vlhova und Mikaela Shiffrin. Getty Images

Viktoria Rebensburg konnte sich mit WM-Silber zunächst nur zaghaft anfreunden, nach dem Überqueren der Ziellinie in Are war sie noch enttäuscht über ihren verpassten ersten Weltmeistertitel. Nach einem starken Riesenslalom mit nur einem kleinen Makel stellte sich bei der Skirennfahrerin dann aber doch die Freude über ein silbernes Happy End ein. In ihrer Spezialdisziplin war die Sportlerin vom Tegernsee am Donnerstag nur von der Slowakin Petra Vlhova zu schlagen und verdiente sich die zweite WM-Medaille ihrer Karriere.

Zugleich ließ die routinierte Athletin das von Verletzungen und Hundertstelpech gebeutelte deutsche Skiteam mit dem ersten Edelmetall bei diesen Titelkämpfen in Schweden aufatmen. Dritte wurde Topfavoritin und Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA.

0,14 Sekunden fehlen auf Gold

Im Ziel ärgerte sich Rebensburg zunächst darüber, ihren ersten Platz aus dem ersten Lauf sowie einen Vorsprung von vier Zehntelsekunden bei der letzten Zwischenzeit noch vergeben zu haben. Ihr fehlten bei schwierigen Bedingungen mit Wind und weichem Schnee 0,14 Sekunden auf Gold und den größten Erfolg seit ihrem Olympiasieg 2010. "Aber klar, ich habe Silber gewonnen, definitiv, das muss man klar so sagen", resümierte sie im ZDF-Interview.

In Are hatte sie 2007 ihr erstes WM-Rennen bestritten. Womöglich war der Auftritt nun sogar ihr letzter bei einer Weltmeisterschaft. Eine Fortsetzung der von zwei Olympia-Medaillen und zweimal WM-Edelmetall geprägten Karriere bis Cortina d'Ampezzo 2021 ist nicht gesichert - allerdings wirkte sie durchaus noch motiviert, weiterzumachen.

"Ich war heute den ganzen Tag lang null nervös und habe die schöne Atmosphäre am Start genossen", erzählte sie. "Das war echt cool, der Mond ist rausgekommen. Es war eine echt coole Situation, so ein Skirennen fahren zu können."

Die letzte Welle...

Bislang hatte Rebensburg eine holprigen Saison hinter sich und kein Rennen gewonnen. Deshalb war Silber eine Erleichterung. "Das jetzt hier bei einem Großereignis zu machen, ist natürlich extrem cool", sagte sie nach der ersten Enttäuschung über das verpasste Gold.

Die 29-Jährige hatte kurz vor dem Ziel mehr als einer halben Sekunde auf Vlhova verloren. "Die letzte Welle hat sich nicht so schlecht angefühlt, aber scheinbar habe ich ganz schön viel Zeit liegen lassen", sagte sie. Letzte Weltmeisterin aus Deutschland bleibt damit Maria Höfl-Riesch. Sie holte 2013 Kombinations-Gold. Den letzten WM-Titel im Riesenslalom gewann Kathrin Hölzl 2009 in Val d'Isère.

Erlösender Erfolg nach Pech-Auftakt

Nach drei schweren Rennen freute sich Rebensburg auf die Feier am Abend, auch wenn es für den ganz großen Triumph nicht reichte. Sie wäre nach Hölzl 2009, Maria Epple 1978 und Ossi Reichert 1956 die vierte deutsche Riesenslalom-Weltmeisterin gewesen. Die Medaille aber ist ein Erfolg, vor allem nach dem so bitteren Start in diese Weltmeisterschaften: Im Super-G hatte sie eine Medaille noch um 0,02 Sekunden verpasst und war wie schon vor einem Jahr beim olympischen Riesenslalom von Pyeongchang unglückliche Vierte geworden.

Nun aber unterstrich die Fahrerin vom SC Kreuth, dass sie rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt bereit sein kann - und das nach dem bislang schwierigen Weltcup-Verlauf in diesem Winter. Rebensburg war sogar zweimal in ihrer besten Disziplin ausgeschieden, unter anderem bei der WM-Generalprobe vor knapp zwei Wochen in Maribor. Danach hatte sie sich noch Mut gemacht und betont, dass sie auf Ski schnell sei. «Aber das ins Ziel zu bringen, das ist der nächste Schritt. Das werde ich dann in Are machen», kündigte sie an - und sollte Recht behalten.

Der Medaillenspiegel der WM in Are

Damen, Riesenslalom, 14.2.2019, Endstand nach 2 Läufen:

1. Petra Vlhová (Slowakei) 2:01,97 Min. (1:01,10 Min./1:00,87 Min.); 2. Viktoria Rebensburg (Kreuth) +0,14 Sek. (1:00,91/1:01,20); 3. Mikaela Shiffrin (USA) +0,38 (1:01,35/1:01,00); 4. Ragnhild Mowinckel (Norwegen) +0,50 (1:01,28/1:01,19); 5. Federica Brignone (Italien) +0,87 (1:01,86/1:00,98); 6. Tessa Worley (Frankreich) +1,09 (1:01,64/1:01,42); 7. Sara Hector (Schweden) +1,94 (1:02,97/1:00,94); 8. Clara Direz (Frankreich) +2,21 (1:03,42/1:00,76); 9. Coralie Frasse Sombet (Frankreich) +2,27 (1:02,56/1:01,68); 10. Andrea Ellenberger (Schweiz) +2,42 (1:03,05/1:01,34); ... 19. Marlene Schmotz (Fischbachau) +2,90 (1:03,41/1:01,46)

dpa