Der Kampf um die Stammplätze wird bei Hertha heißer

Bleibt Kapitän Ibisevic auf der Bank?

Vedad Ibisevic

Muss er wieder mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen? Kapitän Vedad Ibisevic. imago

Am Dienstagnachmittag, bei der ersten Übungseinheit der neuen Woche, gehörte Maier (Muskelverletzung im Hüftbereich) zu einem Sextett, das individuell trainierte. Neben dem deutschen U-21-Nationalspieler arbeiteten auch Javairo Dilrosun (Wirbelblockade im Rücken), Peter Pekarik (Wadenzerrung), Mathew Leckie (Muskelverletzung im Oberschenkel), Jordan Torunarigha (Achillessehnenbeschwerden) und Marius Gersbeck (Belastungssteuerung nach Kreuzbandriss) abseits des Teams. Leckie und Dilrosun sollen die komplette Woche mit Athletiktrainer Hendrik Vieth arbeiten. "Jordan trainiert morgen wieder mit", kündigte Trainer Pal Dardai an.

Bei Maier wird Tag für Tag die Entwicklung abgewartet – unter Umständen kann er bereits am Mittwoch voll mitmachen, womöglich auch erst am Donnerstag. Aus Maiers Rückkehr wird Dardai keineswegs automatisch einen Stammplatz ableiten, wie er unterstrich: "Arne hat viel gespielt. Die Leistung in dem Spiel, in dem wir ihn ausgewechselt haben (beim 0:1 gegen Wolfsburg, d. Red.), war nicht in Ordnung. Und jetzt haben die anderen gut gespielt. Er hat keine Stammplatz-Garantie, wenn er zurückkommt. Ich habe im Moment sehr viele gesunde Spieler. Jetzt ist Konkurrenzkampf angesagt."

Spielersteckbrief Ibisevic

Ibisevic Vedad

Spielersteckbrief Lazaro

Lazaro Valentino

Spielersteckbrief Maier

Maier Arne

Trainersteckbrief Dardai

Dardai Pal

Das gilt für alle Mannschaftsteile. In der Abwehr gab Jordan Torunarigha als linker Außenverteidiger in Mönchengladbach ein gutes Bild ab, Ex-Nationalspieler Marvin Plattenhardt droht damit gegen Bremen abermals die Bank. Im Sturm ist Davie Selke nach seinem Gala-Auftritt (kicker-Note 1) in Gladbach gegen Ex-Klub Bremen am Samstagabend gesetzt. Für Kapitän Ibisevic, mit seinen acht Liga-Toren hinter Ondrej Duda (zehn Treffer) in dieser Saison bester Berliner Torschütze, gilt das nicht. "Ich weiß noch nicht, ob wir mit zwei Stürmern spielen oder mit einem", sagte Dardai am Dienstag. "Wenn wir mit zwei Stürmern anfangen, spielt er."

Sonst – heißt das im Umkehrschluss – wohl nicht. Werder ist nicht unbedingt der Lieblingsgegner des Bosniers. In seinen letzten zehn Duellen mit Bremen blieb Ibisevic torlos. Insgesamt traf er in 14 Begegnungen mit den Grün-Weißen zweimal, zuletzt im August 2010 bei Hoffenheims 4:1 gegen Werder.

Lazaro kehrt zurück

Unstrittig ist hingegen die Rückkehr von Valentino Lazaro. Der österreichische Nationalspieler saß in Gladbach die Sperre nach seiner 5. Gelben Karte ab. Gegen Werder ist er wieder dabei – offen ist nur, ob rechts hinten oder, falls Vertreter Lukas Klünter nach bestandener Feuertaufe im Team bleibt, rechts vorn. "Lukas hat in Gladbach eine gute Leistung gebracht", betonte Dardai. "Aber zunächst spreche ich mal mit den Spielern über meine Vorstellungen."

Für den Ungarn beginnt jetzt die Saisonphase, "in der es interessant wird". Hinter dem Spitzenquartett sieht Herthas Coach "acht Mannschaften, die ähnlich sind – da musst du der Erste sein, der es schafft, nach einem Sieg wieder zu gewinnen". Improvisation wird weiter gefragt sein. Aktuell stehen mit Selke, Duda und Ibisevic gleich drei Offensiv-Stützen bei vier Gelben Karten – angesichts ihres Temperaments scheint gerade bei Selke und Ibisevic die Zwangspause nicht mehr weit entfernt zu sein.

Steffen Rohr