Köln: Klare Überlegenheit im Spitzenspiel

Geis: "Ich hatte Gänsehaut"

Johannes Geis im Duell mit Christopher Buchtmann

"Am Ende ordentlich und verdient gewonnen": Kölns Johannes Geis, hier im Duell mit Christopher Buchtmann. imago

Was passiert, wenn eine oder mehrere dieser Grundtugenden nicht präsentiert werden, zeigte sich beim zwischenzeitlichen Ausgleichstor für den FC St. Pauli sowie bei zwei Großchancen des Gegners, die ein hellwacher Timo Horn zunichtemachte.

Da wackelte das Gebilde gehörig, wie auch in Berlin, als man Union beherrschte, aber vorne und hinten nicht konsequent, konzentriert und kompakt auftrat. Die Lehre: Guter Fußball alleine reicht nicht. Das Fundament muss stimmen. Gegen den Tabellen-Zweiten stimmte es, abgesehen von den wenigen Ausnahmen. Johannes Geis, Lenker und Denker in der Regiezentrale der "Geißböcke", zog zufrieden Bilanz: "Wir sind gut reingekommen und haben auch verdient das Tor gemacht. Dann haben wir etwas nachgelassen und direkt den Gegentreffer kassiert. In der zweiten Halbzeit haben wir dann Vollgas gegeben und am Ende ordentlich und verdient gewonnen." Eine wichtige Zutat zum Erfolgsrezept: "Nach Ballverlusten haben wir direkt nachgeschoben und kompakt gestanden. Wir wussten um die Konterstärke von St. Pauli, deswegen wollten wir das schon möglichst weit vorne unterbinden."

Im Bewusstsein, einer der Chefs auf dem Platz gewesen zu sein, übte der Winterzugang auch Selbstkritik: "Beim Gegentreffer war ich auf Allagui eingeteilt, konnte ihm beim Kopfball nicht entscheidend stören." Doch Geis bügelte diesen Fehler gleich mehrfach aus, zeigte starkes Zweikampfverhalten, gute Standards und Verlagerungen, agierte mehr als Quarterback denn als Staubsauger. Ein starker Einstand in Müngersdorfer und Geis bekannte angesichts der Atmosphäre dort: "Ich hatte Gänsehaut."

Cordoba: "Haben gezeigt, dass wir ein Team sind"

Dies traf mit Sicherheit auch auf Jhon Cordoba zu. Der Kolumbianer veredelte die Dominanz der Kölner, erzielte erstmals in einem Pflichtspiel drei Treffer und schwärmte anschließend: "Es war der schönste Tag, seit ich in Köln bin. Aber es war die Arbeit der gesamten Mannschaft, deshalb ein großes Dankeschön an das Team." Natürlich war auch ihm nicht entgangen, dass die Stimmung in Köln nach den beiden Pleiten zum Rückrundenauftakt zu kippen drohte: "Es gab vor dem Spiel viel Druck, aber wir sind eine Mannschaft mit viel Qualität. Wir haben heute gezeigt, dass wir ein Team sind." Sprach’s, lächelte breit und schnappte sich einen Spielball: "Den behalte ich und lasse alle Spieler darauf unterschreiben."

Frank Lußem