Bundesliga

Niko Bungert vom 1. FSV Mainz 05 vor dem Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen: Gute Erinnerungen, schlechte Perspektive

Viele Spielerwechsel zwischen Mainz und Leverkusen

Bungert: Gute Erinnerungen, schlechte Perspektive

Er wird die Duelle mit der Werkself wohl nie mehr vergessen: FSV-Verteidiger Niko Bungert (r., mit Stefan Kießling).

Er wird die Duelle mit der Werkself wohl nie mehr vergessen: FSV-Verteidiger Niko Bungert (r., mit Stefan Kießling). imago

Im August 2009 gab Bungert sein Bundesligadebüt gegen Bayer 04, nach der Winterpause 2009/10 schoss er gegen Leverkusen sein erstes Bundesligator. In den vergangenen neuneinhalb Jahren war der 32-Jährige, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, an mehreren Erfolgen gegen die Werkself beteiligt. Auch die Gesamtbilanz spricht für Mainz 05, das sechs der zwölf Heimspiele gewann und einmal unentschieden spielte.

Dennoch warnt Trainer Sandro Schwarz vor dem Gegner, der am Freitag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) in der Opel-Arena aufläuft: "Leverkusen hat den Anspruch, sein Spiel durchzudrücken und besitzt eine sehr gute individuelle Qualität. Havertz ist ein guter Fußballer, Aranguiz ein sehr guter Stratege und Baumgartlinger extrem fleißig." Dass Bungert im Kader steht, ist unwahrscheinlich. Vergangene Woche hatte er wegen eines grippalen Infekts flachgelegen. Am heutigen Mittwoch hat er Teile des Trainings mitgemacht, am Donnerstag will er komplett einsteigen.

1. FSV Mainz 05 - Die letzten Spiele
Leipzig (H)
0
:
5
Köln (A)
2
:
2
Spielersteckbrief Bungert
Bungert

Bungert Niko

Bundesliga - 21. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
50
2
Bayern München
45
3
Bor. Mönchengladbach
42

Gute Geschäftsbeziehungen

Abseits des sportlichen Wettstreits, der häufig torreich endete, pflegen die beiden Klubs seit Jahren gute Geschäftsbeziehungen. Im Sommer 2016 wechselte Julian Baumgartlinger von Mainz nach Leverkusen. Den umgekehrten Weg ging in der gleichen Transferperiode Levin Öztunali, der zuvor an Werder Bremen ausgeliehen war. Im Januar 2016 war Giulio Donati von Bayer zum FSV gekommen. Alle drei könnten am Freitag im Kader stehen. André Ramalho war im Sommer 2017 von Mainz nach Leverkusen gewechselt, spielt mittlerweile für RB Salzburg. Länger zurück liegen die Transfers von Philipp Wollscheid (2014), Marcel Risse (2010), Hanno Balitsch (2004) sowie der von André Schürrle (2011). Der spätere Weltmeister brachte den Rheinhessen mit Nachzahlungen 11,5 Millionen Euro Ablöse ein und war damit lange Zeit der Rekordtransfer des damaligen Managers Christian Heidel.

Michael Ebert