Bundesliga

SC Freiburgs Trainer Christian Streich: Horror-Bilanz gegen die Wölfe

Freiburg: Günters Einsatz fraglich - Frantz wieder dabei

Streichs Horror-Bilanz gegen die Wölfe

Christian Streich

Keine gute Bilanz gegen Wolfsburg: Freiburgs Trainer Christian Streich. imago

Nach seinem Amtsantritt Ende 2011 musste Streich mit dem SC zunächst zweimal in der Volkswagen-Arena antreten, ehe er die Wölfe im März 2013 erstmals als Gäste im heimischen Freiburg begrüßen durfte. Diese Begegnungen verliefen seither jedoch stets unerfreulich für Streich & Co. Alle fünf Heimspiele gegen den VfL hat Streich verloren, das Torverhältnis von 3:15 ist desaströs. Noch bitterer für den 53-Jährigen: Seine Vorgänger blieben gegen Wolfsburg in neun Heimauftritten ungeschlagen (sechs Siege, drei Remis).

Streich wird sich davon jedoch nicht schrecken lassen und am Samstag versuchen, das Team von Bruno Labbadia zu schlagen. Das gelang bereits in der Hinrunde. Nach nur einem Punkt aus drei Spielen – wie aktuell – löste der SC mit einem 3:1-Auswärtssieg in der Autostadt den Knoten. Wie es so oft ist, liefern Statistiken je nach Lesart ja auch Mutmacher. Streichs Auswärtsbilanz gegen Wolfsburg ist nämlich deutlich besser. In sieben Partien holte Freiburg unter seiner Führung drei Siege und ein Remis bei einem Torverhältnis von 11:12.

Spielersteckbrief Frantz
Frantz

Frantz Mike

Spielersteckbrief Günter
Günter

Günter Christian

Trainersteckbrief Streich
Streich

Streich Christian

An diese meist guten Leistungen gilt es jetzt auch vor heimischem Publikum anzuknüpfen. Ob Christian Günter nach seiner gegen Stuttgart erlittenen Risswunde am linken Unterschenkel wird mitwirken können, ist fraglich, am Mittwoch nahm er nicht am Training teil. Dafür mischte Mike Frantz am Mittwoch wieder voll mit. Der Kapitän hatte das Landesduell aufgrund von Brustmuskelbeschwerden verpasst, könnte gegen den VfL aber wie schon in Frankfurt die Notlösung für Leistungsträger Günter auf der linken Abwehrseite verkörpern – sofern er bis dahin körperlich ein Top-Level aufweist.

Carsten Schröter-Lorenz