NHL: San Jose gewinnt Top-Spiel - Vegas überrascht in Tampa

Draisaitl trifft erneut doppelt, doch Kahun jubelt

Leon Draisaitl

Drei Doppelpacks in fünf Spielen: Edmontons Leon Draisaitl (r.) ist heiß. picture alliance

Bittersüße Wochen für Draisaitl - Chicago kommt ins Rollen

Es ist eine groteske Situation für Leon Draisaitl: In den letzten sechs Spielen gelangen dem 23-jährigen Kölner insgesamt sieben Tore, darunter drei Doppelpacks, sowie zwei Assists. Ein Sieg sprang in diesem Zeitraum allerdings nicht für die Oilers heraus, vielmehr kassierte Edmonton beim 2:6 in Chicago die sechste Niederlage in Serie. Ein präziser Blueliner von Erik Gustafson brachte die Blackhawks in Führung (2., in Überzahl), dann drehte Draisaitl die Partie mit zwei Powerplay-Treffern (17., 19.). Nach einem torlosen zweiten Abschnitt fiel Edmonton im dritten Durchgang regelrecht auseinander: John Hayden (44.), Dylan Strome (46.), 28 Sekunden später Patrick Kane (46.) und Ex-Oiler Drake Caggiula (47.) sorgten für vier Tore in nicht einmal drei Minuten. Den Schlusspunkt setzte der Deutsche Dominik Kahun im Powerplay, als er einen halbhohen Querpass von Brent Seabrook aus der Luft ins Tor tippte (53.).

National Hockey League - Woche 18
Winnipeg Jets - Vereinsdaten
Edmonton Oilers - Vereinsdaten
Tampa Bay Lightning - Vereinsdaten
San Jose Sharks - Vereinsdaten
Chicago Blackhawks - Vereinsdaten
Vegas Golden Knights - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.06.2016

Chicago baute seine Siegesserie damit auf fünf Spiele aus, während Edmonton zum sechsten Mal in Folge verlor (0-4-2). "Wir sind wieder zusammengebrochen", ärgerte sich Draisaitl. "Es war genau dasselbe Problem wie in den letzten paar Spielen: Wir kontrollieren die ersten zwei Drittel, um dann im letzten einzuschlafen", pflichtete Superstar Connor McDavid bei. Es war das erste Mal in zehn Jahren, dass die Oilers fünf Gegentreffer im dritten Drittel schlucken mussten. Auch Tobias Rieder konnte die Blutung nicht stoppen. Der 26-jährige Landshuter (12:44 Minuten Eiszeit, davon 2:00 in Unterzahl) bildete eine Reihe mit Draisaitl (21:38 Minuten Eiszeit, davon 4:38 im Powerplay und 1:27 in Unterzahl) und Alex Chiasson.

Kahun ging mit Alex DeBrincat und Dylan Strome aufs Eis, sammelte zwei Scorerpunkte (ein Tor, ein Assist) und verbuchte 16:12 Minuten Eiszeit (davon 1:53 in Überzahl). Besonders heiß ist Mitspieler Kane, der seine Punkteserie auf zwölf Spiele ausbaute und in diesem Zeitraum 28 Scorerpunkte (zehn Tore, 18 Assists) für die Blackhawks erzielte.

"Weltklasse": Sharks gewinnen Top-Spiel in Winnipeg

Joe Pavelski & Brent Burns

"Weltklasse": San Joses Joe Pavelski (l., mit Brent Burns) knipste die Torlampe in der OT an. picture alliance

Die Winnipeg Jets (1. Central Division) empfingen die San Jose Sharks (2. Pacific Division) zu einem echten Top-Spiel in der Western Conference. Dabei setzten sich die Gäste aus Nord-Kalifornien mit 3:2 n.V. durch. Die Kanadier waren gleich zweimal durch Top-Scorer Blake Wheeler (4.) und Mathieu Perreault (21.) in Führung gegangen, doch die Fins hatten dank Logan Couture (11., im Powerplay) und Marcus Sörensen (43.) jeweils die passende Antwort parat. Die Entscheidung fiel dann in der Overtime. In Unterzahl eroberte Brent Burns die Scheibe im eigenen Drittel gegen Patrik Laine, startete bis in die gegnerische Zone durch und bediente dort Kapitän Joe Pavelski, der per Direktabnahme den Siegtreffer besorgte (63.).

"Der Pass von Burns auf Pavelski war Weltklasse, es war eine Rakete", zeigte sich Sharks-Trainer Peter DeBoer begeistert. "Und wie Pavelski den Puck verarbeitet und dann reingeschossen hat war ebenfalls Weltklasse. Großartige Spieler machen das genau so." Für San Jose war es bereits der dritte Overtime-Sieg in Folge. Besonders heiß ist Center Couture, der eine Punkteserie von vier Spielen am Laufen hat (drei Tore, drei Assists).

Tuch krönt die Aufholjagd der Golden Knights

NHL Saison 2018/19

NHL-Spitzenreiter Tampa Bay musste eine 2:3-Niederlage n.P. gegen Vegas hinnehmen. Die Lightning lagen nach den Toren von Brayden Point (7., im Powerplay) und Mathieu Joseph (35.) bereits mit 2:0 vorne, doch die Golden Knights gaben sich nicht auf: Cody Eakin (37.) und Valentin Zykov (46.) glichen aus. "Der 0:2-Rückstand hat uns nicht gekümmert. Wir haben einfach weitergekämpft und weitergespielt", sagte Zykov. Im Penaltyschießen verwandelte dann als einziger Alex Tuch und verbuchte so den Extra-Punkt für Vegas. "Gegen das beste Team der Liga zu gewinnen ist ein Schub für unser Selbstvertrauen. Es fühlt sich definitiv gut an", sagte Knights-Goalie Marc-Andre Fleury. "Es hätte so oder so ausgehen können. Wir hatten viele Powerplay-Möglichkeiten (1/5, Anm. d. Red.), konnten daraus aber kein Kapital schlagen", analysierte Lightning-Kapitän Steven Stamkos.

NHL kompakt

Mit einem Assist beim 3:2-Sieg seiner Washington Capitals gegen die Vancouver Canucks stellte Alex Ovechkin einen neuen NHL-Rekord auf: Der Caps-Kapitän ist mit nun 1180 Punkten (644 Tore, 536 Assists) in 14 Saisons der beste russische NHL-Spieler aller Zeiten. Sein Landsmann Ilya Kovalchuk kehrte im Trikot der Los Angeles Kings nach New Jersey zurück, wo er vier Spielzeiten verbracht hatte und erzielte an der alten Wirkungsstätte den 5:1-Endstand für L.A gegen die Devils. Patrice Bergeron traf in seinem 1000. NHL-Spiel doppelt und feierte mit seinen Boston Bruins einen 3:1-Sieg gegen die New York Islanders, für die weder Thomas Greiss noch Tom Kühnhackl zum Einsatz kamen. Für die Colorado Avalanche stand Philipp Grubauer (31 Saves, 86,1 Prozent Fangquote) zwischen den Pfosten, konnte die 3:6-Niederlage gegen die Columbus Blue Jackets aber nicht verhindern. Den einzigen Shutout des Abends feierte Curtis McElhinney, der beim 4:0 der Carolina Hurricanes bei den Pittsburgh Penguins 23 Saves für seinen ersten Saison- und neunten Karriere-Shutout zeigte. Die Nashville Predators zeigten sich beim 5:2 gegen die Arizona Coyotes schießwütig - 47 Torschüsse bedeuteten den zweithöchsten Preds-Wert in der laufenden Saison. Die meisten gab Filip Forsberg (sechs Schüsse, ein Tor) ab.

NHL-Ergebnisse vom Dienstag, dem 5. Februar 2019:

Boston Bruins - New York Islanders 3:1
Buffalo Sabres - Minnesota Wild 5:4 n.P.
Florida Panthers - St. Louis Blues 2:3
New Jersey Devils - Los Angeles Kings 1:5
Pittsburgh Penguins - Carolina Hurricanes 0:4
Washington Capitals - Vancouver Canucks 3:2
Montreal Canadiens - Anaheim Ducks 4:1
Tampa Bay Lightning - Vegas Golden Knights 2:3 n.P.
Nashville Predators - Arizona Coyotes 5:2
Winnipeg Jets - San Jose Sharks 2:3 n.V.
Colorado Avalanche - Columbus Blue Jackets 3:6
Edmonton Oilers - Chicago Blackhawks 2:6

Christian Rupp

Die dritten Trikots in der NHL