2. Bundesliga

Oennings Ahnung - und Kirchhoff-Entwarnung

Magdeburg nach dem zweiten Dreier in Serie

Oennings Ahnung - und Kirchhoff-Entwarnung

Maik Franz und Michael Oenning (re.).

So sehen Sieger aus: Maik Franz aus der Sportlichen Leitung des FCM jubelt mit Coach Michael Oenning. imago

Als Referee Christof Günesch das Spiel im Audi-Sportpark nach einer Verlängerung von zwei Minuten und 57 Sekunden abpfiff, brachen die Glücksgefühle über Oenning herein. Es waren aber nicht seine eigenen Emotionen, die ihn durchrüttelten. Vielmehr sprang ihm der ehemalige Bundesliga-Profi und aktuelle FCM-Lizenzspieler-Leiter Maik Franz im Moment des Sieges in den Nacken und herzte ihn anschließend ausgiebig.

15:4 Schüsse - 0:1 Tore

Die überschwängliche Freude war durchaus berechtigt, kam der Sieg doch äußerst glücklich zustande: Der FCI hatte unterm Strich 15:4 Schüsse abgefeuert, 65 Prozent Ballbesitz und eine positive Zweikampfquote - am Ende aber jubelte der FCM. "Es ist schon manchmal komisch. Rein vom Spielverlauf kann ich das Spiel nicht erklären", sagte Oenning nach dem punkteträchtigen Gastspiel in Ingolstadt. Am "Sky"-Mikrofon gab er offen zu: "Verdient war der Sieg sicherlich nicht." Doch: "Wir werden uns nicht entschuldigen." Denn einen Erklärungsansatz für den schmeichelhaften Dreier hatte er dann doch noch: "Wir haben in der richtigen Situation das Richtige gemacht."

Ich habe vor dem Spiel zu Philip Türpitz gesagt: Ich glaube, du entscheidest das Spiel.

Michael Oenning

Damit meinte der Coach jene Szene, in der Kapitän Christian Beck und Joker Philip Türpitz einen FCI-Ballverlust im Mittelfeld gnadenlos bestraften: Beck schaltete schnell und servierte, Türpitz traf aus schwierigem Winkel (81.). "Ich habe vor dem Spiel zu Philip Türpitz gesagt: Ich glaube, du entscheidest das Spiel", verriet Oenning ein besonderes Bauchgefühl, mit dem er seinen Joker vorab konfrontierte: "Genau so ist es gekommen."

Mit dem zweiten 1:0-Sieg binnen vier Tagen verschaffte sich der FCM Luft im Abstiegskampf - Ingolstadt wurde distanziert und Verfolger Duisburg ( 3:2-Sieg im Parallelspiel gegen Darmstadt ) muss sich weiter hinten anstellen. Es bleibt dennoch eng im Tabellenkeller, schon am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) gegen das favorisierte, weil fünftplatzierte Holstein Kiel muss sich der FCM wieder beweisen.

Kirchhoffs Kiel-Chancen stehen gut

Die Chancen, dass der in Ingolstadt zur Pause verletzt ausgewechselte Mittelfeld-Organisator Jan Kirchhoff dann wieder mitwirken kann, stehen laut Oenning zur allgemeinen Erleichterung im Magdeburger Lager gut. "Er musste einen langen Schritt machen und hat einen Ruck in der Leiste gespürt", sagte Oenning, der Kirchhoff in der Halbzeit deshalb vorsichtshalber in der Kabine ließ: "Es ist keine schlimme Verletzung, wir wollten einfach kein Risiko eingehen", so der Coach: "Jetzt stehen die Chancen gut, dass er bis zum Spiel gegen Kiel wieder fit wird." Welcher Spieler das Duell mit den Störchen entscheiden könnte, hat Oenning noch nicht verraten. Aber vielleicht hat er ja schon ein Bauchgefühl...

jum