Arminia erwartet ein Highlight vor heimischer Kulisse

Bielefeld: Startet Yabo gegen den Hamburger SV?

Reinhold Yabo (li.) lieferte einen guten Auftritt beim Debüt für die Arminia ab.

Reinhold Yabo (li.) lieferte einen guten Auftritt beim Debüt für die Arminia ab. imago

"Ein Tag mehr zur Regeneration wäre schön gewesen, aber wir können auch so leben. Der HSV hat den gleichen Rhythmus wie wir. Da gibt es keine Vorteile", wird Neuhaus auf der Website des Zweitligisten zitiert. Für beide Teams geht es bereits am morgigen Samstag weiter, denn die 2. Liga startet direkt mit einer englischen Woche.

Und die Arminen gehen mit reichlich Rückenwind in die Begegnung, denn sie holten in Dresden ein 1:3 auf und siegten am Ende mit 4:3. "Wir haben uns in einem echten Hexenkessel super zurückgekämpft. Es ist enorm wichtig, dass die Spieler den Glauben besitzen, auch so ein Spiel nochmal wenden zu können. Eine einzige Aktion kann da so vieles verändern", sagt der Coach.

Spielersteckbrief Yabo

Yabo Reinhold

Trainersteckbrief Neuhaus

Neuhaus Uwe

Aber Dresden ist vorbei, nun gilt der volle Fokus auf dem HSV. "Ich bin nicht total aufgeregt, aber eine Anspannung ist natürlich da. Auch für die Zuschauer ist Hamburg natürlich ein toller Gegner. Dass die Erwartungshaltung eine andere sein wird als gegen Heidenheim, wird uns zusätzlich helfen", weiß Neuhaus, der ergänzt: "Der HSV verfügt durch die Bank über gute Fußballer, die wir nicht einfach spielen lassen dürfen. In die genaue Taktik werde ich die Mannschaft noch einbeziehen. Nur intensives Pressing dürfte definitiv schwierig werden."

Startelfeinsatz für Yabo?

Auch in Sachen Aufstellung hat sich der Coach noch nicht festgelegt. Eine Option ist auf jeden Fall Neuzugang Reinhold Yabo, der in Dresden in der 55. Minute eingewechselt wurde und ein gutes Debüt nach seiner Rückkehr feierte (kicker-Note: 2,5). "Die Startelf ist für ihn nicht ausgeschlossen, aber das besprechen wir noch. Inwiefern er mehr als 45 Minuten spielen kann, müssen wir sehen", betont Neuhaus. Verzichten muss der Coach auf die weiterhin verletzten Christopher Nöthe, Nils Quaschner, Tom Schütz, Sven Schipplock und Can Özkan.

mst