Japaner wird ausgeliehen

Bosporus statt Leine: Kagawa wechselt zu Besiktas

Großer Empfang in Istanbul: Shinji Kagawa wird bei Besiktas gebührend begrüßt.

Großer Empfang in Istanbul: Shinji Kagawa wird bei Besiktas gebührend begrüßt. imago

Dorthin wird Kagawa von den Dortmundern bis Saisonende ausgeliehen.

"Shinji ist nicht nur ein herausragender Fußballspieler, sondern auch ein großer Freund unseres Vereins. Wir wollten ihm diese Bitte nicht verwehren", erklärt Sportdirektor Michael Zorc in einer BVB-Mitteilung und verweist auf "die besonderen Verdienste" des Japaners, der 2010 von Cerezo Osaka zum BVB gekommen war.

Eigentlich wollte der bei Borussia Dortmund aufs Abstellgleich geratene Kagawa eine neue Herausforderung in Spanien suchen, doch in La Liga wollte sich kein passender Interessent für den Japaner finden.

Absage an Hannover kurz vor 18 Uhr

Am letzten Tag des Transferfensters eröffnete sich für Kagawa die Möglichkeit innerhalb der Bundesliga zu wechseln. Vom Ruhrpott an die Leine zum Kellerkind Hannover 96. Der Spitzenreiter und die Niedersachsen hatten sich bereits über die Rahmenbedingungen eines Transfers geeinigt, doch der Spieler entschied sich anders. Er sagt den Hannoveranern kurz vor 18 Uhr ab, als die Wechselfrist für die Bundesliga verstrich und schloss sich dem Tabellensechsten der Süper Liga an. In der Türkei schließt das Transferfenster am 31. Januar um 21.59 Uhr.

Ohne Perspektive unter Favre

Shinji Kagawa

Nicht nach Hannover, sondern nach Istanbul: Shinji Kagawa wird vom BVB an Besiktas verliehen bis Saisonende.

Beim BVB hatte Kagawa keine Perspektive mehr. Unter Trainer Lucien Favre kam der 29-Jährige in der laufenden Bundesliga-Saison nur zu zwei Einsätzen. Insgesamt lief Kagawa 216-mal für Dortmund auf (60 Tore, 55 Vorlagen).

bst

Rode, Balerdi & Co.: Wintertransfers der Erstligisten