Kramaric und Hübner fraglich - TSG vor wichtiger Saisonphase

Nagelsmann: "Pfannenstiel hat nicht das Mega-Insiderwissen"

Julian Nagelsmann

Jetzt zählt's: Julian Nagelsmann steht mit der TSG vor entscheidenden Spielen. imago

Jetzt zählt's für Hoffenheim. In den kommenden fünf Partien könnte die TSG enorm an Boden gut machen. Erstens haben die Kraichgauer in der Hinrunde von diesen 15 möglichen Punkten gerade mal vier geholt. Obendrein sind mit Dortmund, Leipzig und Frankfurt (alle auswärts) drei direkte Konkurrenten im Kampf um Europa dabei. Zu deren Aufschwung Hoffenheim zum Teil mit beitrug. "Wenn ich an das Hinspiel gegen Dortmund denke, dann haben wir auch noch eine Revanche", erinnert Nagelsmann das 1:1, "da haben wir die sehr gute Phase für Dortmund eingeleitet. Gegen Frankfurt beim 1:2 auch. Die wissen beide noch nicht ganz genau, wie sie die Punkte hier geholt haben, aber sie haben sie geholt, von daher, haben wir noch ein bisschen was gutzumachen."

Aber auch gegen Düsseldorf, wo Hoffenheim trotz hoher Überlegenheit beim 1:2 drei Punkte liegenließ. "Es geht schon um eine Revanche. Es war eigentlich ein gutes Spiel, aber wir haben nicht die Hütten gemacht, die wir hätten machen können", so der 31-Jährige. Wie so oft. Weitere Ausrutscher sind nun nicht mehr drin, will die TSG die Chancen auf eine erneute Qualifikation womöglich sogar für die Champions League wahren. "Das ist ein Heimspiel, das wir auch gewinnen sollten, wenn wir unsere Ambitionen bedienen wollen."

Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
49
2
Bor. Mönchengladbach
42
3
Bayern München
42
4
RB Leipzig
37
5
Eintracht Frankfurt
32
6
VfL Wolfsburg
31
7
Bayer 04 Leverkusen
30
8
TSG Hoffenheim
29
9
Hertha BSC
28
Tabelle Bundesliga

Nun reist die Fortuna allerdings mit einem ausgewiesenen TSG-Insider an, nachdem Düsseldorf im Dezember Lutz Pfannenstiel aus Hoffenheims Scoutingabteilung weglotste und zum neuen Düsseldorfer Sportvorstand beförderte. Strategische Nachteile befürchtet Nagelsmann deswegen nicht. "Ich habe mich gefreut für ihn, eine interessante Stelle, die er da bekommen hat", versichert Nagelsmann, "an der Voraussetzung ändert das nicht viel. Vielleicht hat Lutz mehr Einblick als manch anderer, aber ich kann mich nicht erinnern, dass er mal bei einem Training draußen war, von daher hat er das Mega-Insiderwissen nicht. Natürlich haben wir uns ab und zu ausgetauscht. Aber das letzte Detail wird er nicht preisgeben können."

Kramaric hat noch Oberschenkelprobleme

Verraten konnte Nagelsmann selbst, dass sich Torjäger Andrej Kramaric noch mit Problemen im Oberschenkel herumschlägt. "Die Bildgebung zeigt schon noch eine kleine Flüssigkeitsansammlung in einem Muskel, den man nicht wirklich viel verwendet. Er ist tief in der Oberschenkelrückseite. In der Wade würde das zu einem Ausfall führen", so der TSG-Trainer, "an der Stelle ist es abhängig vom Schmerzbild. Er testet noch mal aggressiv, dann schauen wir, ob es funktioniert. Ich hätte ihn gerne dabei, wenn es irgendwie geht, wird er auch spielen."

Reiss Nelson ist Kaderkandidat

Das gilt auch für Benjamin Hübner, obwohl der Innenverteidiger bis zur Wochenmitte ebenfalls wegen einer Oberschenkelverhärtung nicht trainieren konnte. "Ich gehe aber davon aus, dass es für Samstag wieder reicht", hofft Nagelsmann. Auch bei Kasim Adams zwickt der Oberschenkel weiterhin, nachdem er zwischenzeitlich voll belasten konnte, sein Einsatz ist deshalb fraglich. Ausfallen wird sicher Havard Nordtveit (Entzündung am Schienbein) und weiterhin Lukas Rupp, der nach seinem Kreuzbandriss um seinen Anschluss kämpft.

Wieder ein Kader-Kandidat ist Reiss Nelson. "Er ist in der Winterpause aufgrund der familiären Situation ein bisschen ins Nachdenken gekommen, weil es etwas komplizierter war", erklärte Nagelsmann, "jetzt wirkt er wieder glücklich und befreiter." Düsseldorf wird das nicht gerne hören, gegen die Fortuna schoss der junge Engländer sein erstes Bundesligator.

Michael Pfeifer