Dortmund: Zagadou kehrt bald zurück

Kagawas Ausweg führt nicht nach Monaco

Shinji Kagawa

Kommt kaum noch zum Zug: Shinji Kagawa. imago

Auch am vorletzten Tag der Winter-Transferperiode hielt sich Michael Zorc an seine Sprachregelung: "Wir führen das eine oder andere Gespräch. Ob sich noch etwas tut, kann ich nicht sagen. Das hängt nicht immer nur von uns ab", antwortet der BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf die Frage nach möglichen Last-Minute-Kaderbewegungen bei der Borussia. "An der grundsätzlichen Einschätzung, dass wir unseren Kader gerne verkleinern würden, hat sich nichts geändert."

Nach kicker-Informationen ist Shinji Kagawa der derzeit heißeste Kandidat für einen Abgang. Die AS Monaco, in der Champions-League-Gruppenphase Gegner des BVB, hatte Interesse, wird den Offensivspieler nach kicker-Informationen aber nicht verpflichten. Nun führt die Spur zu Besiktas. Türkische Medien berichten, dass der Istanbuler Traditionsklub an einem Leihgeschäft interessiert sein soll.

Kagawa war in dieser Saison kaum zum Zuge gekommen, lediglich 204 Spielminuten (eine Vorlage) bestritt er für den BVB in allen drei Wettbewerben. "Es tut mir im Herzen weh", sagte Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung der Borussia, zuletzt im "Doppelpass", "aber wir haben für Shinji derzeit keinen Platz." Steine wird der Klub dem Doublesieger von 2012 daher nicht in den Weg legen.

Celtic soll Interesse an Toljan zeigen

Auch Jeremy Toljan, an dem Celtic Glasgow Interesse zeigen soll, gilt als Verkaufskandidat. Doch die Personalsituation des BVB auf der Außenverteidiger-Position ist angespannt. In Marcel Schmelzer, Achraf Hakimi und Lukasz Piszczek stehen außer Toljan nur drei weitere Außenverteidiger im Kader. Da Piszczek (Schlag auf die Ferse) derzeit im Training pausieren muss – sein Einsatz am kommenden Samstag wackelt -, droht schon gegen Frankfurt ein Engpass auf den Außenbahnen. Im Trainingslager in Marbella wurde bereits Marius Wolf vorsichtshalber aus dem Mittelfeld zurückbeordert, um seine Tauglichkeit hinten rechts zu testen – mit eher bescheidenem Erfolg.

Zagadou kehrt bald zurück

Immerhin: Die Probleme in der Innenverteidigung entschärfen sich weiter. Nach Ömer Topraks Rückkehr in den Kader steht bald auch Dan-Axel Zagadou wieder zur Verfügung. "Ich habe am Dienstag mit ihm gesprochen, da ging sein Daumen nach oben", sagt Zorc. Zagadou, der seit Anfang Dezember aufgrund einer schmerzhaften Fußprellung kein Spiel mehr absolvierte, nahm am Mittwoch an Teilen des Mannschaftstrainings teil und hat auch die Ballarbeit wiederaufgenommen. Ein Einsatz in Frankfurt allerdings käme für den Franzosen definitiv noch zu früh.

Matthias Dersch

Rode, Balerdi & Co.: Wintertransfers der Erstligisten