Int. Fußball

Für 45 Millionen Euro: Trainer Thomas Tuchel bekommt mit Leandro Paredes doch seinen Ersatz für Marco Verratti bei Paris Saint-Germain

Argentinier Paredes unterschreibt bis 2023 in Paris

Für 45 Millionen: Tuchel bekommt doch seinen Verratti-Ersatz

Er läuft bald im PSG-Dress auf: Leandro Paredes.

Er läuft bald im PSG-Dress auf: Leandro Paredes. imago

Trotz der mehr als komfortablen Lage in der Liga (13 Punkte Vorsprung auf "Verfolger" Lille) herrschte bei PSG zuletzt nicht nur gute Laune vor: Die mehrwöchige Zwangspause für Abräumer Marco Verratti verhagelte Trainer Tuchel ordentlich die Laune - und jetzt droht auch noch Superstar Neymar länger auszufallen .

Speziell wegen der Verletzung von Verratti forderte Tuchel schnellstmöglich Ersatz, zu Wochenbeginn machte er den Verantwortlichen deswegen auch ein wenig Druck. Paris interessierte sich für diverse Spieler: Dortmunds Julian Weigl war häufiger ein Thema , auch Bayern-Youngster Renato Sanches tauchte auf dem Wunschzettel auf . Zuletzt war von Idrissa Gueye (29, FC Everton) die Rede.

Paris St. Germain - Die letzten Spiele
Dortmund (H)
2
:
0
Lyon (A)
1
:
5
Spielersteckbrief Paredes
Paredes

Paredes Leandro

Ligue 1 - 22. Spieltag
Ligue 1 - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Paris St. Germain
56
2
Lille OSC
43
3
Olympique Lyon
40

Ausgebildet bei Boca

Am Ende wurde es aber doch einer der Wunschspieler von Coach Tuchel: Paredes verstärkt Paris ab sofort, der neunmalige argentinische A-Nationalspieler (ein Tor) unterzeichnete einen langfristigen Vertrag bis 2023. Dem Vernehmen nach überweist Paris rund 45 Millionen Euro (inklusive Bonuszahlungen) nach Russland. Der defensive Mittelfeldspieler kommt von Zenit St. Petersburg, für das er in dieser Saison 15-mal in der Liga zum Einsatz kam (drei Tore, zwei Vorlagen). "Ich habe die gleichen Ambitionen wie PSG und werde all das geben, was der Klub von mir als Mittelfeldspieler erwartet. Ich freue mich auch auf die großartige Atmosphäre hier im Stadion - gerade weil ich in Argentinien mit diesen heißblütigen Fans groß geworden bin", wird er auf der Vereinswebsite zitiert.

Ausgebildet wurde Paredes in der Jugend der Boca Juniors, ehe er 2014 erstmals für ein Leihgeschäft bei Chievo Verona (Serie A) nach Europa kam. Über die Stationen AS Rom, Empoli und Zenit landete er nun in der französischen Hauptstadt, wo er seine Karriere so richtig in Schwung bringen will.

msc