Bielefeld: Pieper kommt vom BVB II - Yabo noch nicht fit

Neuhaus zurück in Dresden: "Keiner wird den anderen überraschen"

Uwe Neuhaus

Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Uwe Neuhaus spielt mit Bielefeld in Dresden. imago

Mit einem neuen 4-3-3-System geht der DSC in die Rest-Rückrunde und will den aktuellen Fünf-Punkte-Vorsprung auf Platz 16 bestenfalls zügig vergrößern. Uwe Neuhaus gibt deshalb ein klares Ziel für den Auswärtsauftritt am Mittwochabend (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) bei Dynamo Dresden aus: "Wir müssen drei Punkte holen." Er selbst wird auf Grund der SGD-Vergangenheit ("In Dresden hatte ich eine super Zeit") im Fokus stehen. "Emotionen haben da wenig Platz", sagte der Trainer im Vorfeld.

Dass er Dynamo ausgesprochen gut kennt, spielt für Neuhaus keine große Rolle. "Sicherlich kennt man vom Gegner alle Stärken und Schwächen, aber heutzutage ist im Fußball alles so gläsern, das macht keinen Unterschied", so der DSC-Coach am Montag im Rahmen der Pressekonferenz. "Da wird am Mittwoch keiner den anderen total überraschen."

Spielersteckbrief Yabo

Yabo Reinhold

Spielersteckbrief Pieper

Pieper Amos

Spielersteckbrief Prietl

Prietl Manuel

Trainersteckbrief Neuhaus

Neuhaus Uwe

Yabo hat Rückstand, Pieper ist da

Ob er sofort auf Neuzugang Reinhold Yabo baut, ist noch offen, da der 26-Jährige Fitnessdefizite aufweist. Im Test gegen den VfB Lübeck war zu sehen, dass er dem Team aktuell nicht so weiterhelfen kann, wie er und Arminia sich das wünschen. Interessante Randnotiz: Yabos letzter Einsatz für Arminia fand ebenfalls gegen Dresden statt - beim 1:1 am 34. Spieltag der Saison 2016/17.

Am Montag wurden die Ostwestfalen nochmals auf dem Transfermarkt aktiv und verpflichteten von Borussia Dortmund II Innenverteidiger Amos Pieper. Der 21-Jährige unterschrieb einen langfristigen Vertrag und wird mit der Rückennummer 2 auflaufen. "Er hat in den letzten Monaten einen großen Entwicklungssprung gemacht, daher sind wir froh, dass wir Amos bereits jetzt für uns gewinnen konnten", nahm Samir Arabi, Geschäftsführer Sport des DSC, am Montag Stellung.

Prietl kennt das 4-3-3

Christopher Nöthe (Kreuzbandriss), Sven Schipplock (Hüfte), Nils Quaschner (Knie-OP), Tom Schütz (muskuläre Probleme) und Can Özkan (nicht berücksichtigt) sind sicher nicht dabei.

Mit einem Einsatz im defensiven Mittelfeld rechnen kann unterdessen Manuel Prietl. Der Österreicher, der bislang in allen 18 Punktspielen in der Startformation stand, hat mit der Umstellung auf das neue System ("Für den Kopf war das eine anstrengende Vorbereitung, da wir viel Input bekommen haben") kein Problem: "Im 4-3-3 ist meine Rolle etwas defensiver als vorher. Ich kenne das System schon aus Mattersburg, es ist also nicht alles neu."

aho/cb