Software von DeepMind besteht ersten Test

10:1 für AlphaStar: Computer schlägt SC II-Profis

Das spannende Experiment ging zugunsten der AlphaStar-Software aus.

Das spannende Experiment ging zugunsten der AlphaStar-Software aus. DeepMind

Profis verlieren nicht gegen die von Blizzard gemachten Künstlichen Intelligenzen - egal, auf welcher Schwierigkeitsstufe sie eingestellt sind. Monatelang wurde AlphaStar deshalb von der Google-Tochterfirma auf diesen Moment vorbereitet. Herausgekommen ist ein Strategiegenie, das routinierte Echtzeitstrategen an ihre Grenzen bringt. Für die Demonstration stellten sich Grzegorz 'MaNa' Komincz und Dario 'TLO' Wünsch von Team Liquid zur Verfügung. Ausgespielt wurden die Matches bereits im Vorfeld, die Zuschauer sahen also bei der Vorführung am Donnerstag größtenteils eine Wiederholung der Spiele.

Beide traten als Protoss an, weil sich die Software bis jetzt nur im Protoss-gegen-Protoss auskennt. Die Künstliche Intelligenz zeigte sowohl gegen Wünsch als auch Komincz erstklassiges Entscheidungsvermögen und filigranen Umgang mit den Einheiten. Hin und wieder schlichen sich aber auch allzu menschliche Fehler ein, wie zum Beispiel das versehentliche Eliminieren der eigenen Einheiten aus Unachtsamkeit.

zum Thema:

Kein gewöhnlicher Gegner

AlphaStar ist, so stellte sich im Verlauf der Partien heraus, ein äußerst aggressiver Spielertyp, der am liebsten über die ganze Partie hinweg attackiert. Diese Philosophie machte sich AlphaStar nach monatelanger Analyse von Replays aus der StarCraft-Datenbank zu eigen. Überhaupt zeigte der Computer viel Kreativität und interpretierte den RTS-Klassiker auf seine Weise. Die Spiele zwischen Mensch und Maschine waren anders, als sie etwa in der World Championship Series zu sehen sind. Das bestätigte auch 'TLO': "Er spielt anders als normale Menschen", sagt er und sieht darin eine große Chance: "AlphaStar nimmt bekannte Strategien auf und stellt sie auf den Kopf." Die Software wählte, so Wünsch, Strategien, an die er noch nie gedacht habe. "Es kann also noch neue Spielmöglichkeiten geben, die wir noch nicht vollständig erforscht haben." Wünsch, der eigentlich geschulter Zerg-Spieler ist, verlor gegen den Computer mit 0:5.

Seinem Teamkollegen 'MaNa', der anders als 'TLO' auf Protoss spezialisiert ist, erging es ganz ähnlich. Am Ende gelang ihm jedoch noch live vor Ort ein Ehrensieg. Sein Erfolgsrezept: Genaustens beobachten, was der übermenschlich anmutende Gegner vorhat und dann mit der richtigen Einheiten-Kombination antworten. Das Duell zwischen Mensch und Maschine geht trotzdem an den StarCraft II-Newcomer. Das Endergebnis lautet damit 10:1 für AlphaStar und stellt einen großen Erfolg für die Forschung rund um die Künstliche Intelligenz dar. Die Software von DeepMind hat eine wichtige Mission: Sie soll in Zukunft schwierige Sachverhalte im Alltagsleben lösen. Auf dem Weg dahin soll StarCraft II behilflich sein. Nächstes Etappenziel der Software ist deshalb das Spielen gegen andere Spezies, also Zerg und Terraner.

Lars Becker