"Schlüsselspiel" für Frankfurt in Bremen

Hütter: "Ein 0:0 wäre außergewöhnlich"

Adi Hütter

Bremen im Blick: Frankfurts Trainer Adi Hütter. picture alliance

"Wir haben hochinteressante Spiele vor der Brust gegen fast alle Teams, die vorne dabei sind", sagt der Österreicher: "Das wird zeigen, wohin die Reise geht und wo wir wirklich stehen." Und da ist nach dem 3:1-Sieg zum Auftakt gegen den SC Freiburg durchaus noch Optimierungsbedarf: "Wenn wir so spielen wie gegen Freiburg werden die kommenden Wochen schwer. Aber ich bin mir sicher, dass wir uns steigern werden."

Sein Team habe am vergangenen Wochenende einiges vermissen lassen. "Wir waren nicht griffig, nicht so diszipliniert und nicht so aggressiv wie sonst. Der Gegner hat es gut gemacht, aber es kann nicht sein, dass wir zu Hause dem Ball hinterherlaufen", kritisiert Hütter und hofft auf Fortschritte, nachdem er unter der Woche "technisch, taktisch, Bissigkeit und Aggressivität" trainieren ließ.

Es gibt nur einen Gelson Fernandes, aber wir haben Spieler, die ihn auf eine andere Art ersetzen können.

Trainer Adi Hütter

Zumal ein ganz anderer Gegner wartet. "Ein 0:0 wäre außergewöhnlich", weiß der 48-Jährige um die Offensivstärke beider Teams: "Bremen ist sehr variabel und hat eine gute versierte Offensive mit Spielern, die immer Tore machen können." Und zwar nicht nur Schlüsselspieler Max Kruse: "Sie haben einige gute Akteure in der Offensive, dahinter sind Davy Klaassen und Nuri Sahin technisch stark, sie können tödliche Pässe spielen und sind torgefährlich."

Fernandes fehlt

Hütter und die Eintracht müssen auf Abräumer Gelson Fernandes verzichten, der wegen seiner fünften Gelben Karte fehlt. Wie er den Schweizer ersetzen will, wollte der Trainer nicht verraten - nur, dass er einige Möglichkeiten hat: "Es gibt nur einen Gelson Fernandes, aber wir haben Spieler, die ihn auf eine andere Art ersetzen können. Vielleicht spielen wir mit einer Sechs und zwei Achtern, vielleicht mit zwei Sechsern." Eine Option ist dabei wieder Mijat Gacinovic, der nach seiner Muskelverletzung "komplett hergestellt und ein Thema" ist.

Patrick Kleinmann