Int. Fußball

Alexis Sanchez' erste Arsenal-Rückkehr: "Pfiffe? Würde er lieben!"

Bringt Solskjaer auch den Ex-Arsenal-Profi wieder in Form?

Sanchez' erste Rückkehr: "Pfiffe? Würde er lieben!"

Alexis Sanchez

Galt noch vor zwei Jahren als einer der besten Premier-League-Spieler: Alexis Sanchez. imago

Für einen Spieler, der vor zwei Jahren noch 24 Premier-League-Saisontore schoss und als einer der Besten der Liga galt, ist das eine beißende Statistik: Alexis Sanchez (30) hat in der laufenden Spielzeit in drei Länderspielen für Chile doppelt so oft getroffen wie in 14 Pflichtspielen für Manchester United - zweimal nämlich.

Es ist nicht ganz das Ergebnis, dass sich Englands Rekordmeister erhofft hatte, als er Alexis Sanchez vor ziemlich genau einem Jahr im Tausch mit Henrikh Mkhitaryan vom FC Arsenal verpflichtete und ihn - nach 80 Treffern in 166 Arsenal-Einsätzen - zum damals bestbezahlten Premier-League-Profi machte. Doch jetzt, da Sanchez am Freitagabend (20.55 Uhr, LIVE! bei kicker.de und im Stream bei DAZN) in der vierten FA-Cup-Runde erstmals ins Emirates Stadium zurückkehrt, gibt es eine neue Hoffnung für Klub und Spieler: dass die aktuelle Solskjaer-Welle auch ihn erfasst.

"Fantastisch trainiert": Hat Solskjaer auch Sanchez schon "verwandelt"?

Der Mourinho-Nachfolger und Weiterhin-Interimstrainer hat die United-Profis binnen weniger Wochen buchstäblich aufgerichtet, sie gefühlt um einige Zentimeter größer gemacht. Acht Pflichtspiele, acht Siege. "Es sind die gleichen Spieler, aber es ist eine andere Mannschaft", hat auch Arsenal-Trainer Unai Emery festgestellt. "Ich habe ihre letzten Spiele gesehen - jeder Spieler ist voller Selbstvertrauen."

Sanchez konnte er kaum begutachten; nach einer längerwierigen Oberschenkelblessur hatte ihn Solskjaer erst kurz nach Neujahr in Newcastle (2:0, eine Vorlage) eingewechselt und drei Tage später in der dritten FA-Cup-Runde gegen Reading rangelassen (2:0, eine Vorlage), ehe er erneut mit Oberschenkelproblemen ausfiel. Noch ist also nicht abzusehen, ob Solskjaer auch ihn "verwandelt" hat - wie schon Paul Pogba oder Marcus Rashford.

Sanchez, Uniteds Spitzenverdiener, wird in der Startelf erwartet

Verbal bringt der Norweger Uniteds Spitzenverdiener aber schon mal in Form: "Er hat fantastisch trainiert, seine Einstellung stimmt. Er wird dabei sein", verriet Solskjaer im Vorfeld im Klub-TV, Sanchez steht wohl in der Startelf. Mit einem freundlichen Empfang sollte er in London zwar nicht rechnen. Aber "ich denke, dass er es lieben würde, wenn sich das Publikum gegen ihn wendet", sagt Solskjaer, der Stammkeeper David de Gea schonen wird. "Als Spieler packt dich das bei der Ehre. Dann denkst du: 'Ich zeig's euch allen'." Es wäre an der Zeit, dass Sanchez mal wieder etwas zeigt.

jpe

"Money League": Die umsatzstärksten Klubs Europas