Zweitligist hat im Zentrum Probleme

Kiel und die Frage nach dem System

Tim Walter

Muss sein Mittelfeld neu ordnen: Kiel-Coach Tim Walter. imago

Die Vorbereitung der Störche verlief nicht optimal: Nach einem guten Testspielauftakt gegen KV Mechelen (2:0) , setzte es eine deutliche Pleite gegen den belgischen Klub KAA Gent (1:6) , ein weiterer geplanter Test gegen Odense BK musste wegen schlechten Wetters abgesagt werden. Auch bei der Generalprobe gegen Hansa Rostock (0:0) konnte das Team von Tim Walter nicht überzeugen. Zumindest nicht in der Offensive.

Wechsel zum 4-1-4-1?

"Zu langsam bewegt, technische Unzulänglichkeiten und schlechte Ballannahmen", erkannte Walter nach dem Rostock-Remis. Vor dem Ligastart am kommenden Mittwoch (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen den 1. FC Heidenheim gibt es für die Störche also noch einige Baustellen. Die kniffligste dürfte wohl im Mittelfeldzentrum liegen. Mit Kinsombi, Meffert und Lee fallen gleich drei Säulen in der von Walter präferierten Raute im 4-4-2 weg. Ein Systemwechsel ins 4-1-4-1 wird wohl die Übergangslösung sein, da man mit Atakan Karazor einen defensiven Sechser sowie mit Masaya Okugawa und Mathias Honsak zwei offensive Außenbahnspieler als Vertreter zur Verfügung hat.

Spielersteckbrief Meffert
26

Meffert Jonas

Holstein Kiel

Deutschland

Spielerprofil
Spielersteckbrief Kinsombi
6

Kinsombi David

Holstein Kiel

Deutschland

DR Kongo

Spielerprofil
Spielersteckbrief Karazor
22

Karazor Atakan

Holstein Kiel

Deutschland

Spielerprofil
Spielersteckbrief Lee
7

Lee Jae-Sung

Holstein Kiel

Südkorea

Spielerprofil
Spielersteckbrief Honsak
9

Honsak Mathias

Holstein Kiel

Österreich

Spielerprofil
Spielersteckbrief Okugawa
11

Okugawa Masaya

Holstein Kiel

Japan

Spielerprofil

Kein Grund für Verstärkungen

Trotz der euphoriebremsenden Vorbereitung und des engen Personalkorsetts gibt es bei Sportdirektor Fabian Wohlgemuth keinen Grund für weitere Neuverpflichtungen. "Ich bin mir sicher, dass wir in Heidenheim mit mehr Spannung auflaufen werden", gibt sich Wohlgemuth gelassen. Auch Cheftrainer Walter sieht die aktuelle Lage, trotz seiner Kritik, entspannt. "Die Jungs haben in den letzten Tagen ordentlich Gas gegeben. Wir werden in einer Woche frischer und spritziger sein. Wir fahren nach Heidenheim, um zu gewinnen. Das ist unser Ziel, unser Anspruch."

Als Mutmacher für Mittwoch gilt auch die noch holpriger verlaufene Sommervorbereitung, die man am ersten Spieltag mit einem 3:0-Auswärtserfolg beim Hamburger SV vergessen machen konnte.

kon, ag