VBL Club Championship

Werder und die Favoritenrolle: Bittner hat "ein gutes Gefühl"

Bremen ist einer der großen Titelfavoriten in der VBL Club Championship. Wir haben Michael Bittner (re.) und Mohammed Harkous zu dieser Rolle befragt

Bremen ist einer der großen Titelfavoriten in der VBL Club Championship. Wir haben Michael Bittner (re.) und Mohammed Harkous zu dieser Rolle befragt. kicker eSport

"Einerseits ist es natürlich super in so eine Rolle zu kommen, weil dann die Aufmerksamkeit auf uns gelenkt ist", erklärt Michael Bittner und fügt gleich hinzu "aber es ist dann natürlich auch ein bisschen mehr Druck." Mit dem Druck konnten die Bremer bisher noch sehr gut umgehen. Gleich im ersten Spiel der VBL Club Championship hatte man RB Leipzig vor der Brust. Gegen Cihan Yasarlar und seinen Teamkollegen Alexander 'Alex Czapi' Czaplok reichte es am ersten Spieltag für sechs Punkte. Das Doppel hatte den Bremern schlussendlich den Gesamtsieg beschert. Eine gute Ausbeute für den Anfang. Doch nach dem ersten Spieltag war Bittner auch schon klar: "Wenn wir nicht performen, werden dann auch die Stimmen schnell laut die fragen, was ist denn los?"

Selbstvertrauen und ein gutes Gefühl

Gegen Hannover holte man ein 4:4. Für die Frage, was ist denn da los, ist es zu früh, besonders da Bremen ohne Harkous antrat und die Saison noch viele Spieltage hat. "Wir haben in dieser Saison eigentlich fast immer performt und wollen das natürlich aufrechterhalten, und wenn wir uns noch ein bisschen mit dem Modus auseinandersetzen, habe ich ein gutes Gefühl", bekräftigt Bittner, der seine Einzelmatches bisher alle gewinnen konnte und eine Bilanz von 10:3 Toren aufweisen kann. Damit ist er die einzige Konstante im Bremer Spiel bisher.

Man habe das Selbstvertrauen, fügt Harkous im Gespräch mit kicker eSport hinzu. "Wenn wir unser bestes Spiel spielen, dann werden wir auch ganz oben stehen." Ausrutscher könne man immer mal haben. Insgesamt betrachtet muss der Motor bei Bremen, den VBL-Modus betrachtet, also erst noch auf Touren kommen, denn was Werder für ganz oben momentan noch fehlt, ist die Konstanz in der Breite, die Qualität hat man ohne Frage.

Nicole Lange