Bundesliga

Breitenreiter bei Hannover 96 vor dem Aus

Slomka und Gisdol als Nachfolgekandidaten

Breitenreiter bei Hannover 96 vor dem Aus

André Breitenreiter

Kaum noch Hoffnung auf die Wende: André Breitenreiter muss in Hannover wohl gehen. imago

Die vierte Heimniederlage in Folge, erneut ohne eigenes erzieltes Tor, dazu eine Leistung, die kaum Hoffnung auf einen Turnaround macht - es sind die Anzeichen eines Absteigers, die Hannover 96 aller Voraussicht nach zum Aus für Cheftrainer André Breitenreiter bewegen.

Am Sonntag kamen Klubboss Martin Kind, Geschäftsführer Björn Bremer und Manager Horst Heldt zum Krisengipfel zusammen. Nach kicker-Informationen verständigten sich die Macher des Tabellenvorletzten dabei auf die Freistellung Breitenreiters. Der indiskutable Zustand der allerdings von personellen Ausfällen gebeutelten Mannschaft, deutlich erkennbar beim 0:1 am Samstag gegen Bremen, führte offenbar zu dem vom Zeitpunkt einen Tag Rückrundenbeginn her unglücklichen, aber als unabdingbar betrachteten Entschluss.

Interimscoach in Dortmund - dann Slomka oder Gisdol?

Dem Schritt, den 45-jährigen Breitenreiter gegen eine Abfindungssumme in siebenstelliger Höhe aus seinem im vergangenen August bis 2021 abgeschlossenen Vertrag zu entbinden, muss der Aufsichtsrat der GmbH & Co KGaA unter Vorsitz von Altkanzler Gerhard Schröder den Formalitäten entsprechend noch zustimmen. Auf das nächste Spiel Samstag bei Tabellenführer Borussia Dortmund soll ein Interimstrainer - Amateurcoach Christoph Dabrowski, eventuell auch U-19-Juniorentrainer Stephan Schmidt - die Mannschaft vorbereiten.

Für die Nachfolge als neuer Cheftrainer der Niedersachsen werden Mirko Slomka (rettete Hannover 2010 vor dem Abstieg und führte es später zweimal bis in die Europa League) und Markus Gisdol (schaffte 2017 in ähnlicher Lage die Wende beim HSV) in Erwägung gezogen. Nach der Partie in Dortmund bestreitet 96 in Folge zwei Heimspiele, gegen RB Leipzig und den 1. FC Nürnberg.

Michael Richter

Die Verträge der Trainer