2. Bundesliga

Bochum unterliegt Kiew deutlich

Tsygankov und Rusin machen den Unterschied

Bochum unterliegt Kiew deutlich

Viktor Tsygankov

Viktor Tsygankov brachte Kiew gegen Bochum in Führung. imago

Robin Dutt schickte gegen den ukrainischen Europa-League-Teilnehmer die beiden Winter-Neuzugänge Baumgartner und Zoller ins Rennen. Baumgartner verteidigte neben Hoogland, Zoller besetzte das Sturmzentrum.

Bochum begann forsch und war in der Anfangsphase das aktivere Team. Und der Zweitligist hatte auch drei aussichtsreiche Chancen, um in Führung zu gehen, ließ diese aber liegen. In der 7. Minute rettete Dynamo-Keeper Boyko in höchster Not vor dem einschussbereiten Zoller. In der 15. Minute war erneut Boyko zur Stelle, dieses Mal parierte er einen Schuss von Ganvoula. Und Ganvoula köpfte in der 20. Minute nach einer Sam-Ecke über das Kiewer Tor.

Die Ukrainer kamen dann aber besser in die Partie, in der 27. Minute verpasste Verbic freistehend vor Dornebusch die Führung. Diese fiel dann aber 180 Sekunden später. Shaparenko kam in zentraler Position eher zufällig an den Ball und steckte sofort auf rechts zu Tsygankov durch. Dieser ließ Dornebusch mit einem schönen Schlenzer ins linke Toreck keine Abwehrchance (30.). Mit dem aus Bochumer Sicht schmeichelhaften 0:1 wurden auch die Seiten gewechselt.

21 neue Spieler - Rusin trifft doppelt

Der zweite Durchgang war dann von Wechselspielen geprägt. Kiew kam mit elf neuen Spielern auf das Feld, auf Bochumer Seite kamen zunächst Kraft, Fabian, Gyamareh, Danilo und Tesche für Dornebusch, Baumgartner, Celozzi, Sam und Losilla. In der 63. Minute schickte Dutt dann sechs weitere neue Spieler auf den Rasen: Saglam, Weilandt, Hinterseer, Weller, Kotchap und Kokovas ersetzten Hoogland, Römling, Maier, Zoller, Janelt und Ganvoula.

So stand auch bei Bochum eine komplett andere Elf auf dem Platz. Dies machte sich auf beiden Seiten am Spielfluss bemerkbar. Kiew war nun das etwas bessere Team. Garmash hatte in der 56. Minute eine gute Chance, zielte aber links am Tor vorbei.

Doch Kiew blieb am Drücker, der eingewechselte Rusin entschied dann die Partie. Zunächst kam der 20-Jährige nach einem abgefälschten Schuss von Pivaric in der 69. Minute eher zufällig am zweiten Pfosten an den Ball, ließ sich die Chance aber nicht entgehen. In der 77. Minute wurde er dann schön von Andriyevskyi eingesetzt und netzte ein zweites Mal zum 3:0-Endstand ein.

Für Bochum geht es am Sonntag zurück, am 23. Januar steigt dann die Generalprobe für den Start in die Restsaison: Um 18.30 Uhr erfolgt der Anpfiff im Franz-Kremer-Stadion gegen den 1. FC Köln.

jer