RB empfängt zum Rückrunden-Auftakt Primus Dortmund

"Wichtige Entscheidung": Konaté verlängert in Leipzig

Ibrahima Konaté

Obenauf: Ibrahima Konaté hat in Leipzig verlängert. Getty Images

Das junge französische Abwehrtalent Ibrahima Konaté (19) hat seinen Vertrag bei RB bis 2023 verlängert. "Ich halte das für eine wichtige Personalentscheidung. In den vergangenen anderthalb Jahren hat er sich richtig gut entwickelt und ist zum Stammspieler geworden", meinte Rangnick über den 1,92 Meter großen Innenverteidiger, der im Sommer 2017 ablösefrei vom französischen Zweitligisten FC Sochaux nach Leipzig gekommen war und seitdem 29 Bundesligaspiele für die Sachsen bestritten hat. In der laufenden Runde absolvierte Konaté von den 31 Leipziger Pflichtspielen 24, davon 13 in der Liga. Damit ist er ein wesentlicher Bestandteil der bislang sichersten Abwehr der Liga.

Der stärkste Angriff der Liga kommt

Am Samstag (18.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) wird die vom stärksten Angriff geprüft – Borussia Dortmund reist in die Messestadt. "Dadurch, dass Dortmund quasi ohne gelernten zentralen Stürmer spielt, wird es enorm wichtig sein, dass wir in der Abwehr rechtzeitig erkennen, was auf uns zukommt", sagte Rangnick am Donnerstag im Rahmen der Spieltags-Pressekonferenz. Beim Training hatte Rangnick länger mit Konaté und Dayot Upamecano gesprochen. Vieles deutet daraufhin, dass die beiden Franzosen in der Startelf stehen.

Kampl kehrt zurück, Adams steht im Kader

Ebenfalls dabei sein wird Kevin Kampl, dessen gebrochener Zeh soweit ist, dass auch ein Platz in der Startelf möglich ist. Winter-Zugang Tyler Adams hat sich derweil so gut eingefügt, dass er einen Kaderplatz erhalten wird. Soviel hat Rangnick schon verraten. Bruma wird nach einem Tritt auf den rechten Unterschenkel im Test gegen Galatasary Istanbul dagegen fehlen. Emil Forsberg konnte nach einer hartnäckigen Leistenverletzung zwar alle Einheiten in dieser Woche absolvieren, hat aber fast vier Monate nicht gespielt. RB geht selbstbewusst in die Partie mit dem Spitzenreiter. "Wir wissen um unsere Stärken zu Hause. Deshalb trauen wir uns zu, Dortmund richtig herauszufordern", sagte Rangnick, "wenn wir es schaffen, als Mannschaft defensiv eine Top-Leistung abrufen, haben wir eine Chance zu gewinnen."

Fabian Held

Werners Null - und was RB dem BVB voraus hat