Tennis

Tennisspieler Andy Murray weint und kündigt frühzeitiges Karriereende an

Frühere Nummer 1 hat nach wie vor Schmerzen

Murray weint und kündigt frühzeitiges Karriereende an

Andy Murray

Die emotionale Botschaft: Für Andy Murray ist bald Schluss mit Tennis. Getty Images

In einer emotionalen Presserunde vor Beginn der Australian Open dauerte es einige Minuten, bis Murray es überhaupt übers Herz brachte, seine Entscheidung mitzuteilen. Seinem Team, schluchzte der dreifache Grand-Slam-Champion, nachdem er den Raum bereits einmal weinend verlassen hatte, "habe ich es schon gesagt".

Im Sommer wird Murray seine Tenniskarriere beenden, wenn nicht sogar schon nach den Australian Open. "Ich bin nicht sicher, ob ich noch vier oder fünf Monate unter Schmerzen spielen kann. Ich möchte es bis Wimbledon schaffen und dann aufhören, aber ich bin nicht sicher, ob ich das machen werde."

Seit mittlerweile 20 Monaten plagen den 31-Jährigen Hüftprobleme, einmal war Murray deshalb auch schon operiert worden, musste sich aber dennoch unter Schmerzen auf die Tour zurück kämpfen. "Ich habe eine Menge Schmerzen - es ist zu viel", lautet sein bitteres Fazit. Ein weiterer Eingriff sei denkbar, einfach damit er schmerzfrei durch den Alltag komme; derzeit könne sich Murray nicht einmal Schuhe oder Socken ohne Probleme anziehen.

"Ich habe eine Menge Schmerzen - es ist zu viel"

"Ich habe versucht, damit klar zu kommen, ich habe darüber geredet, aber davon geht es meiner Hüfte nicht besser."

Sollten in Melbourne, in Paris (French Open) oder Wimbledon - wenn es denn noch soweit kommt - also keine Wunder passieren, verabschiedet sich Murray mit insgesamt 45 Titeln, darunter die US Open (2012), zweimal Wimbledon (2013 und 2016) und zwei olympische Gold-Medaillen (2012 und 2016). Insgesamt stand er 41 Wochen an der Spitze der Weltrangliste.

mkr