Stellungnahme des SV Werder Bremen

Baumann übernimmt Verantwortung für Drohne

Frank Baumann

Drohnen-Affäre aufgearbeitet: Frank Baumann. imago

Mit einer kurzen Stellungnahme am Freitagvormittag versucht Werder Bremen, die Drohnen-Affäre endgültig ad acta zu legen. Darin räumt der Klub erstmals offen ein, dass er, "der SV Werder Bremen", am Dienstag "während des Trainings der TSG Hoffenheim kurzzeitig eine Drohne zum Einsatz gebracht" habe.

Wer genau auf diese Idee, die Polizei-Ermittlungen nach sich zog, gekommen ist, verrät Werder nicht. Nach einem Gespräch mit Trainer Florian Kohfeldt und Mitarbeitern der Analyse-Abteilung erklärte Geschäftsführer Frank Baumann, der das Thema zuvor als "nicht so heiß" bezeichnet hatte: "Wir haben intern alles besprochen. Ich übernehme dafür die Verantwortung."

Sein Zusatz: "Sollte die Aktion in Hoffenheim zu einer gewissen Verunsicherung auf dem Trainingsplatz geführt haben, dann möchten wir uns dafür entschuldigen."

jpe

"Die Pferde im Dorf lassen": Sprüche der Hinrunde 2018/19